Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

the temple - forevermourn
Band:
The Temple
Album:
Forevermourn
Genre:
Doom Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
814
Views:
603

Review

Ich hätte ja nicht gedacht das mich im Doommetalsektor nochmal was überrascht, ich dachte schon die Messe wäre schon gelesen und alles ist gesagt. Aber da habe ich die Rechnung ohne die griechischen The Temple gemacht.
Allein schon der Gesang, der ist so leidensvoll anklagend und gleichzeitig leidenschaftlich, das zieht dir direkt unter die Haut direkt bis in die Knochen. Dazu noch diese grossartigen Gitarrenläufe, hochmelodisch und dennoch so voller Trauer und Verzweiflung. Daran angepasstes Drumming anbei, selbiges ist meist zu Songende auch gerne mal im Doublebassbereich aktiv. Aber dieser Gesang, göttlich!!! Den bekomme ich einfach nicht mehr aus dem Kopf, teilweise möchte man sich am liebsten neben Sänger Father Alex setzen und ihn trösten, ihm irgendwie sagen das noch nicht alles verloren ist und es noch Hoffnung gibt. Mein persönlicher "godlike" Song ist dabei "Death The Only Mourner", erst diese getragenen Gitarren, dazu noch das sparsame aber punktgenau Drumming und, ihr könnts euch denken, der GESANG! Hymnisch, flehend, klagend, gepeinigt und so voller Pathos - Gänsehaut.
Pflichtplatte für Doommetalheads, auch weil sie überhaupt nicht dieses immer noch herrschende Classic/Occult Rockfieber bedienen und auch nicht ansatzweise versuchen wie Black Sabbath und Co. zu klingen. Sondern eher in Richtung Warning, Solstice, Pallbearer und Artverwandte. Rein instrumental passen aber auch Doomkaliber härterer Gangart ala Ophis rein, gesanglich natürlich absolut nicht. Starkes Teil, für mich das bisher Beste was der Doomsektor 2016 zu bieten hat.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum