Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

centinex - death in pieces
Band:
Centinex
Album:
Death in Pieces
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
33:26
Wertung:
5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1392
Views:
175

Review

Die Geschichte dürfte bekannt sein: Aus Centinex gingen einst Demonical hervor, später wurde die Band wiederbelebt. Warum habe ich nie so richtig verstanden, ist aber auch egal. Auch im Hause Centinex hat sich das Besetzungskarusell des öfteren gedreht, Martin Schulman ist das einzig verbliebene Gründungsmitglied.

Doch der Bandchef hat die Zügel fest in der Hand, am Rezept vom schwedischen Death Metal hat sich nichts geändert. "Death in Pieces" brummelt aber nicht finster sondern klingt eher etwas dünnhäutig. Dem Material fehlt einfach die Durchschlagskraft was wohl auch an der recht modernen Produktion liegt, mir ist das zu sauber und klar. Gleiches gilt für Neusänger Henrik, seine gleichbleibende Performance passt nicht zur Musik. Er shoutet eher als er growlt und würde in einer Hardcorekapelle eine bessere Figur abgeben. Schade, ein kraftvoller Gesang könnte hier noch viel wiedergutmachen, die Songs an sich funktionieren gut wenn man vom Soundbild mal absieht. In punkto Songwriting ist erkennbar wo die Reise hingehen sollte, die Umsetzung ist dann irgendwo nicht geglückt.

Wie gesagt, warum Centinex einst wiederbelebt wurden habe ich nicht verstanden. "Death in Pieces" ändert daran nix. Junge Kapellen aus Europa wie Lik, Organic oder Ontborg machen da vieles besser.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Only Death Remains 02:48
2.Derelict Souls 03:58
3.God Ends Here 02:55
4.Tomb of the Dead 03:51
5.Human Torch 02:58
6.Pieces 02:08
7.Cauterized 03:08
8.Beyond the Dark 03:28
9.Sacrifice 03:38
10.Skin Turning Grey 03:43

Weitere Links







Die letzten 4 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum