Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

the committee - utopian deception
Band:
The Committee
Album:
Utopian Deception
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
46
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1388
Views:
175

Review

Maskierter Black Metal, next Round?

Das wäre dann doch zu einfach und würde dem Album nicht gerecht werden.
Nach dem (erwartbar) mächtigen gemächlichen Einstieg von "Awakening – Unimaginable" ziehen die Belgier das Tempo (unerwartet) an und befinden sich somit im Fahrwasser von deftigem Black Metal ohne an Wucht und Macht zu verlieren. Kurze akustische Einspieler bremsen den Titel immer wieder ab bevor die nächste Welle auf dich zurollt.
"Lexi-Con – Radical" braucht keine Warmlaufphase, dem Titel entsprechend prügelt der Track radikal und zornig auf dich ein. Damit liegt man sehr nah an neuzeitlich tönenden Black Metal aus nordischen Landen der seine Wurzeln nicht vergessen hat. Eleganz und Melodien stehen hier eher im Hintergrund, dennoch gelingt es dem Titel den Hörer aufgrund seiner tiefschwarzen Aura in den Bann zu ziehen.
Erhofft sich der Hörer beim Beginn von "Infection – Sensible" noch eine Atempause so wird er kurz darauf schwer enttäuscht. Das Tempo ist zwar nicht mehr so hoch wie beim Titel zuvor, an Dunkelheit und Wucht hat man nicht trotzdem verloren. Vor allem der fast ständig präsente Gesang macht das Stück sehr eindringlich.
Grosse Melodien bekommt man dann bei "Harrowing The Sane - Popularization" serviert, durch die Ansiedlung im Midtempo schiebt sich das Stück mächtig walzend durch die Boxen. Nach zweieinhalb Minuten ziehen die Jungs das Tempo aber wieder an was ich schade finde. Dann nämlich klingt das Material sehr gewöhnlich und unterscheidet sich wenig von den vorangegangenen Titeln. Dankenswerterweise schraubt man nach 4 Minuten wieder am Geschwindigkeitsregler und begleitet das mit dieser hymnischen Melodie vom Anfang. Doch leider währt die Freude nicht lange, durch die darauffolgenden diversen Tempowechsel wirkt der Titel etwas zerrissen.
Weiter geht es mit "Ossification – Law", einem ebenso düsteren Schwarzfuss. Da sich im Verlauf des Titels aber nicht viel ändert ist hier der Grat sehr schmal zwischen hypnotischer Dunkelheit und gepflegter Langeweile, kommt dann jeweils auf den Hörer und/oder die Tagesform an.
"Ashes – Norm" gefällt mir als Abschluss am besten, dieses leidende Geräusch unidentifizierbarer Herkunft das sich durch den ganzen Song zieht gibt dem Track eine besondere Note und hebt ihn vom Rest ab. Dazu kommen noch die herrlichen Momente der Midtempowalzen.

Viel Black Metal, viel Dunkelheit, viel Wucht. Teilweise eingängig, teilweise muss man sich die Schönheit erarbeiten. Störend finde ich das zu sauber und technisch tönende Schlagzeug. Ebenso klingt die Band auf Dauer im schnelleren Tempo etwas austauschbar und verliert ihr eigenes Gesicht.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Awakening – Unimaginable 6:29
2. Lexi-Con – Radical 6:48
3. Infection – Sensible 7:57
4. Harrowing The Sane - Popularization 8:53
5. Ossification – Law 8:07
6. Ashes – Norm 7:40

Weitere Links







Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum