Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

afsky - ofte jeg drømmer mig død
Band:
Afsky
Album:
Ofte jeg drømmer mig død
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
45:36
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1387
Views:
158

Review

Afsky ist das One-Man Projekt vom auch bei Solbrud tätigen Ole Pedersen Luk, im Underground ist dieser spätestens seit dem "Sorg" Album bekannt.

Wer mit Einmannbands nur Rumpelpumpel verbindet der wird von "Ofte jeg drømmer mig død" überrascht sein, eine komplette Band könnte das auch nicht besser.
Das Album nahm mich von der ersten Sekunde an gefangen, der Moment wie sich "Altid Veltilfreds" hinter der Akustikgitarre anschleicht ist einfach wundervoll. Momentaner Übersong ist für mich das abschliessende "Angst". Leichte Anklänge der Atmosphäre von Filosofem, herzerwärmende Gitarrenmelodien und ein Gesang der unter die Haut geht: Mehr braucht es nicht um glücklich zu sein.
In seiner Gesamtheit fasziniert das Album einerseits durch abweisende Kälte, dem entgegegen stehen die warmen, sich stehts wiederholenden Melodien die kaskadenartig für wollige Schauer sorgen. Das Tempo bleibt dabei im angenehmen Bereich, selbst wenn Meister Ole mal zügiger zu Werke geht (Imperia) ist das alles noch stimmig und nachvollziehbar. Wie im Eröffnungstitel nachzuhören ist wird das sportlich gallopierende Schlagzeug durch die hymnischen Gitarren etwas eingebremst, dadurch ergibt sich eine sehr interessante Stimmung.
Über die erste Begeisterung schleichen sich die Melodien in dein Ohr durch die du das Werk bei weiterem Genuss ins Herz schliessen wirst. Frostige Melodien, aber so voller Gefühl und Leidenschaft das es einfach eine Freude ist zuzuhören.
Dem ganzen zuträglich ist natürlich auch der leicht kratzige Klang der aber noch genug Raum für die Feinheiten lässt.

By the Way liebe ich Vendetta Records noch dafür das sie Downloadpromos im WAV Format bereitstellen, wenn schon elektronisch dann auch in der bestmöglichen Variante. Dankeschön.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Altid veltilfreds 07:10
2.Tyende sang 08:38
3.Imperia 06:36
4.Bondeplage 07:00
5.Stemninger 07:27
6.Angst 08:42

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum