Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

zeit - drangsal
Band:
Zeit
Album:
Drangsal
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
42
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1334
Views:
391

Review

Der nächste Emporkömmling aus dem Leipziger Unterground. Na gut, das stimmt nicht. Zeit gibt es schon seit 2010 und man hat schon diverse Tonträger vorzuweisen. Aber mit "Drangsal" sind die Jungs erstmals in meinen Fokus gerückt, ich kann mich dem Werk also völlig unbefleckt nähern.

So falle ich gleich mit der Tür ins Haus: Wer Totenmond mag der wird auch Zeit ins Herz schliessen. Die finsteren Brocken bewegen sich in einem ähnlichen Krachkosmos wie die Truppe aus Backnang. Doomige Schleifer treffen auf schwarzmetallisches Getrümmer, klanglich deutlich im Underground verwurzelt wütet sich das Trio durch 6 Titel die jede schwarze Seele erfreuen dürften. Vor allem die bretternden Abfahrten wie zum Beispiel in "Menschmaschine" sind deutlich im klassischen Black Metal zuhause, durch den bellend keifenden Gesang habt man sich aber vom Durchschnittseinerlei ab.

Von Gefälligkeiten an den Hörer ist das Material weit entfernt, kantig, kalt und unbequem dringen die Noten zum Hörer. Dieser muss sich die Liebe zu den Titeln erst erarbeiten, Zeit reichen ihm nicht die Hand zum Einstieg sondern bleiben schemenhaft im Dunkel verborgen. Doch die Mühe wird belohnt wenn die Kälte weicht und der krustige Panzer aufbricht indem man sich auf die Songs und vor allem die langen instrumentalen Passagen einlässt. Empfohlen sei hier "Stirn". Der Titel ist zwar der schwarzmetallischste auf der Scheibe, durch die Gitarrenführung aber auch der melodischste.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Schweigen
2.Stirn
3.Babylon
4.Menschmaschine
5.Granne
6.357

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum