Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

aitvaras - aitvaras
Band:
Aitvaras
Album:
Aitvaras
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
46
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1330
Views:
277

Review

Melodic Black Metal steht auf dem Stundenplan, im Falle von Aitvaras vorgetragen von einer Band aus Österreich. Ist dieser für die Ohren ebenso in Genuss wie es Wein und Käse aus unserem Nachbarland für den Gaumen sind?

Gleich mit Kritik einsteigen? Ja, das Schlagzeug klingt mir zu modern und ist eine Spur zu vordergründig. Das war es auch schon, ansonsten passt eigentlich alles. Die Gitarrenarbeit, bei melodischem Black Metal ja doch irgendwo wichtig, kommt sehr gelungen rüber und findet den goldenen Pfad zwischen songdienlichem Vortrieb und eigenständiger Note. Von mir aus könnten die Jungs ruhig noch mehr so Momente im gemässigten Tempo einbauen wie in "Pestkammer", dadurch hebt man sich angenehm vom Einheitsgebretter ab und man kann als Hörer noch tiefer in die Songs eintauchen. Denn das "draufeinlassen" ist bei dem Album in wichtiger Faktor, nur nebenbei gehört erschliesst sich einem sonst nicht der Songfluss und die dunkle Atmosphäre die das Album umgibt.

Im Moment gibt es viele Bands die sich der moderneren Spielart des Black Metal verschrieben haben aber iregndwie dünn und austauschbar klingen. Aitvaras haben dankenswerterweise aber die Aggressivität die Black Metal auszeichnet nicht vergessen, das Album klingt nicht nach Studentenwohnheim.
Sehr hörenswertes Debütalbum der Truppe aus Österreich, für das nächste Album wünsche ich mir einen etwas "erdigeren" Drumsound. Und vielleicht kann man beim Songwriting noch was draufpacken um die Titel besser unterscheidbar zu machen.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Opus a Aitvaras 01:40
2.Coming from the Abyss 05:02
3.In Times of War 06:16
4.Pestkammer 07:47
5.Mourning Emptiness 08:48
6.Until Memories Fade 05:02
7.Verachtung 05:13
8.Paradise Denied 07:06

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum