Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

goatburner - extreme conditions
Band:
Goatburner
Album:
Extreme Conditions
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
33
Wertung:
6 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1331
Views:
721

Review

Das finnische Krachduo besteht aus Keijo Niinimaa (ROTTEN SOUND, MORBID EVILS, AGE OF WOE) und Jaakko Forsman (RATFACE, SKULMAGOT), Qualität und Können sind also vorhanden. Aber reicht das auch?

Das Gespann verwöhnt den Hörer mit einer ordentlichen Portion abgefucktestem Deathmetal mit Grindkomponenten. Vom Autopsy-artigem Geschleife bis zum Napalm Death Gebretter ist alles dabei, meistens sogar innerhalb eines Titels. Hat man sich erstmal an das eintönige Geschrei von Sänger Kaos aka Keijo Niinimaa gewöhnt dann kann man sich freudig der Krachwand von "Extreme Conditions" hingeben. Schade, etwas mehr Abwechslung beim Gesang hätte der Scheibe gutgetan. Ansonsten arbeitet man sich zeimlich angepisst an allem ab was so möglich ist mit einer Besetzung die nur aus Schlagzeug, Gitarre und Gesang besteht. Wütend rumpeln sich die Finnen durch 10 Titel den etwas die Unterscheidbarkeit fehlt, liegt aber wahrscheinlich auch in der Begrenzung an Instrumenten.
"Extreme Conditions" wird nicht der hellste Stern im Kosmos der 2-Mann Bands werden, aber wenn man Bock auf primitives Geboller mit Groove und ordentlich Härte hat dann kommt die Scheibe genau richtig. Positiv fällt dabei der erdige Klang auf.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Kommentare

Es wurden bisher noch keine Kommentare abgegeben.

Tracklist

01. Dead Alert
02. Time to Burn
03. Mayhem
04. Drowned Alive
05. Violent Redeemer
06. Vortex of Chaos
07. Frozen Grounds
08. Get Sick and Die
09. Blown Away
10. Wave of Doom

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum