Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

rotten pope - rotten tunes
Band:
ROTTEN POPE
Album:
Rotten Tunes
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz, www.hell-is-open.de
ID:
879
Views:
829

Review

Die Band selbst nennt ihre Musik schlicht "Geballer". Treffender kann man es auch kaum beschreiben. Wer es stilistisch gerne etwas prägnanter beschrieben haben möchte, dem würde ich es als Deathgrind anpreisen. Außerdem handelt es sich bei den "Rotten Tunes" mal wieder um einen Beweis dafür, daß die Länge keine Rolle spielt; nach knapp über einer halben Stunde ist das Massaker nämlich über einen hinweggefegt, aber in dieser Zeit gibt es dampfhammermäßig eins auf die Ohrmuscheln. Wer danach noch nicht kaputt genug ist, der drückt einfach nochmal auf "play" und läßt sich von der Mucke nochmal durchnehmen. Obwohl hier scheinbar pures "Chaos herrscht" ( höhöhö ), besteht der Kniff darin, daß innerhalb dieses Infernos musikalisch einiges passiert, so daß keiner das Ganze als niveauloses Geschrubbe abtun kann. So kann man auch seine persönlichen Highlights rauspicken, wenn man sich das Album ein paar mal gegeben hat - in meinem Fall sind das "Odeur" und "Scorponok", wobei der Band zu keinem Zeitpunkt der Platte die Puste ausgeht. Wieviel Spaß die Jungs scheinbar in den Backen haben, zeigen schon allein die teilweise kultig-coolen Songtitel ( " Betelgeuse Towel Massacre" ). Arg viel mehr gibt es hier nicht zu sagen. Holt Euch einfach die "Rotten Tunes" ins Haus und in entsprechend angepaßter Lautstärke zerlegt das Ding (mastered by Dan Swanö ) alles ! Irgendwo unter den Trümmern hier müßte dann auch noch eine in Stein gemeißelte 8 / 10 rumliegen.
Ach ja, daß es sich bei ROTTEN POPE um eine Band handelt, die sich neben Guitarwizard und Songwriter Magge (-son / REVEL IN FLESH ) aus Muckern diverser anderer Bands wie zB Chaosreign oder Mental Amputation zusammensetzt, dürfte bekannt sein,daher spar ich mir das hier. Wäre nur ein weiteres Detail, die die Fakten untermauert: "Rotten Tunes" bringt Tod und Zerstörung ! Wie gesagt:


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum