Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

incremate - prospect of death
Band:
Incremate
Album:
Prospect of Death
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
858
Views:
581

Review

Bock auf Amideath? Dann lege ich dir Incremate ans Herz. Die kommen allerdings nicht aus Florida sondern aus Dresden. Scheinbar hat man ihnen dort wurzelgetreuen Deathmetal aus Amerika mit der Muttermilch eingeflösst oder die Elbe hat ihren Ursprung im Sunshinestate. Anders kann ich es mir nicht erklären...

Dabei ist es nicht mal wüstes Getrümmer was das sächsische Trio auf ihrem Debütalbum hier anbietet, der Deathmetal der Band ist eher angenehm flott aber dennoch nachvollziehbar mit einer Menge guter Gitarrenarbeit. Ab und zu hauen sie noch die Tempobremse rein oder teilen ordentlich mit der Groovekeule aus.
Das ist zwar alles nichts weltbewegendes oder neuartiges, dafür aber mit ordentlich Herzblut und Leidenschaft präsentiert. Dazu kommt noch das die jegliche muffige Angestaubtheit vermissen lassen, soll heissen sie kopieren nicht alte Bands sondern suchen ihren eigenen Weg und agieren dabei zackig und erfrischend agil.

Die Scheibe rödelt problemlos locker am Stück durch und animiert sofort zum erneuten anhören. Dem Material kommt auch die trocken basische Produktion zugute, dadurch haben sie die nötige Rohheit des Materials sauber eingefangen. Macht ordentlich Laune was da aus Dresden zu mir geschippert kam, ich kann es uneingeschränkt jedem Deathmetaller weiterempfehlen.
Zu meckern hab ich da eigentlich nix dran, also gibts auch ordentlich Punkte.
ANTESTEN


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum