Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

usurpress - the regal tribe
Band:
Usurpress
Album:
The Regal Tribe
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
6 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
857
Views:
681

Review

Ich bin mit der Vorgeschichte der Band nicht vertraut, hab also keine Ahnung was sie vorher so an Alben unters Volk gebracht haben. Aber so richtig ausgereift klingt das für mich nicht was sie da hervorzaubern. Für mich sind da zu viele Stile die sie versuchen zu verweben. Einerseits klassischen DeathMetal, dann aber auch mit ProgRock verwirbelt oder mit crustiger Schlagseite. Am Ende passt es für mich einfach nicht zusammen. Wenn ich bierbefeuerten Crustpunk hören will dann möchte ich nicht noch Gitarrensolos oder lange instrumentale Passagen. Da die Titel ineinander übergehen ist es schwierig sich einzelne Titel rauszusuchen und auseinanderzunehmen, als grosses Ganzes funktioniert es ganz gut. Aber beispielsweise "Throwing the Gift away": Komischer Singsang zu stonerartigem Gedudel, dann ein Übergang zum astreinen D-Beat/Crust Brocken. Machen die Jungs richtig gut wenn man das Vorweggeplänkel ausblendet, nach drei Minuten allerdings folgt der Umbruch zu Fingerübungen an der Gitarre. Warum? "Behold the Forsaken" macht es da besser und rumpelt anfangs dreckig vor sich hin, verfällt aber gegen Ende wieder in das alte Muster und zieht sich so in die Länge. "Across the dying Plains" weiss am Anfang nicht was es ist, findet dann aber doch den Weg zur groovigen Midtempowalze, verliert den Faden wieder und wirkt dadurch unentschlossen. Und so zieht sich das durch das komplette Album...
Experimentierfreudige und aufgeschlossene Deathmetaller könne sich daran mal versuchen, mir ist das Album in seiner Gesamtheit zu unausgewogen und ziellos.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum