Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

master - saints dispelled
Band:
Master
Album:
Saints Dispelled
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
50:39
Wertung:
9.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Styx
ID:
1608
Views:
234

Review

40 Jahre Speckmetal! Wie zelebriert man dies am besten? Richtig! Man schickt das Master Album Nr. 14 ins Rennen. Am 19. Januar 2024 ist es dann soweit und das Album wird steht in den Läden oder auf der digitalen Plattform.

Acht satte Tracks wird es auf der MC und dem Vinyl geben. Das limitierte Digipack und Box Set kommen mit 2 weiteren Bonus Tracks daher (diese werden in diesem Review berücksichtigt).

Ich erinnere mich noch an ein Interview mit Chris Mittelbrun (ex-Gitarrist von Master), in dem er sagte, dass Paul es niemals schaffen kann die Original Mitglieder zu ersetzen. Nun es ist Paul Speckmann gelungen. Nachdem das Original Line Up nach Aufnahme des Debuts auf Nuclear Blast schon wieder nach einem Tag in die Brüche ging hat Paul die Band weiterhin am Laufen gehalten und tut dies heute noch. Paul Speckmann schreibt den Großteil der Musik für Master selbst und Master klingen heute noch wie Master mit oder ohne Mittelbrun.

Man hörte ja vor ein paar Jahren das Alex "95" Nejezchleba und Zdenek Pradlovsky die Band verlassen haben. Die Wogen scheinen sich hier etwas geglättet zu haben und Alex ist wieder zu der Band zurückgekehrt. Neben ihm kam Peter Bajči als neuer Drummer zu der Band, nachdem er schon einmal zwischen 2010 und 2011 in der Band aktiv war.

So was kann man von einem neuen Master Album erwarten? Das gleiche oder doch etwas neues? Diese Frage lässt sich leicht beantworten und zwar mit "beides". Master machen das weiterhin was sie am besten können und zelebrieren unverwechselbar Speckmetal. Auf der anderen Seite hat man sich aber auch in seinem Rahmen weiterentwickelt.

Das Album wird eindrucksvoll mit "Destruction In June" eröffnet. Einer der schnellsten Songs auf der Platte. "Walk In The Footsteps Of Doom" behält das Tempo bei und überrascht dennoch mit einer Twin-Gitarren Einlage von Alex. Der Titel-Track "Saints Dispelled" kommt etwas langsamer und grooviger daher und zeigt Master etwas von seiner verspielten Seite. "Minds Under Pressure" ist der Stampfer auf der Platte und überrascht mit seinem sehr eingängigen Chorus. "Find Your Life" geht wieder mehr nach vorne los. Mit "Marred And Diseased" bekommen wir einen sehr verspielten Track, der mehr die punkigen und rockigen Einflüsse von Paul Speckmann zeigt. "The Wiseman" ist die Überraschung schlechthin auf dem Album. Die Gitarre wird von einer Sela Majesty Handpan begleitet und das Intro steigert sich immer mehr bis der Hauptteil des Songs strikt nach vorne losgeht. "The Wizard Of Evil" gibt nochmal ordentlich Gas und beendet das offizielle Album mit einem stetig ein- und aussetzendem Outro. Der erste der beiden Bonustracks hört auf den Namen "Nomads" und erinnert mich sehr stark an älteres Material von Master aus den frühen 2000ern das besonders durch seine Tempowechsel auffiel und mit einem starken Gitarrensoli aufwartet. Der zweite Bonustrack hört auf den Namen "Alienation Of Insanity" ist der längste Master Song der jemals geschrieben wurde mit einer Laufzeit von 08:17 und zeigt Master von einer mehr schleppenden und doomigen Seite.

Das Album "Vindictive Miscreant" war schon sehr stark und auch "Saints Dispelled" schlägt in die gleiche Kerbe, wobei mir dieses Album sogar noch ein Stück besser gefällt. Ich gehe soweit zu sagen, dass Album Nummer 14 auch den Frühwerken das Wasser reichen kann.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Kommentare

Es wurden bisher noch keine Kommentare abgegeben.

Tracklist

01. Destruction In June
02. Walk In The Footsteps Of Doom
03. Saints Dispelled
04. Minds Under Pressure
05. Find Your Life
06. Marred And Diseased
07. The Wiseman
08. The Wizard Of Evil
09. Nomads
10. Alienation Of Insanity

Weitere Links