Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

coffin breath - the tenebrous mist
Band:
Coffin Breath
Album:
The Tenebrous Mist
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
21
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1484
Views:
66

Review

Nun, falls Asphyx`s Martin mal Stimmprobleme hat, der hier agierende Mikroquäler wäre ein passender Ersatz. Er könnte nur mit dem Tempo bei manchen Stücken Probleme haben, "The Tenebrous Mist" kriecht durchweg zäh durch die Boxen.

Infos zur Veröffentlichung gibt es keine, beim Bandfoto könnte man erahnen das es sich hierbei um ein Duo handelt. Mehr wird nicht verraten, weder Herkunft des finsteren Ensembles noch wer die Beteiligten sind.
Musikalisch wie schon erwähnt zähfließender DeathDoom der Marke "dunkles Kellerverlies". Abartiger Gesang trifft auf alles zermahlende Klänge, dann und wann schält sich eine Melodie hervor die dem Ganzen Struktur gibt. Beim Gesang irgendwas zu verstehen ist zwecklos, das Höhlenmenschgebrülle ist aus einer anderen Welt.

Bemerkenswert ist die Sturheit mit der sich die zwei Titel an dir abarbeiten: Coffin Breath verwenden, im Gegensatz zu vielen Kollegen, nicht die Tempoverschärfung als Gegenpol zur finster walzenden Masse. Der über elfminütige Titelsong bricht zwar mal kurz aus, ansonsten verharrt man stoisch in seinem Tempo und schafft es dennoch weit weg von langweiligem Einheitsbrei zu bleiben.
Ich weiss nicht genau wie sie es machen, aber die zwei Tracks bleiben immer spannend, selbst nach etlichen Durchläufen. Hilfreich ist es dabei natürlich das man im Gegensatz zum Gesang nicht auf Höhlenästhetik setzt. Roh und natürlich, aber doch so klar das die einzelnen Instrumente raushörbar sind.

Punktabzug gibt es für die Veröffentlichungsweise: "The Tenebrous Mist" kommt nur als Kassette. Ich weiss, viele finden das Format ach so kultig und toll. Ich finds albern und verstehe den Tapehype nicht.
Ansonsten gerne mehr von dieser mysteriösen Truppe.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01. Marching into Lethargy
02. The Tenebrous Mist

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum