Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

nifrost - orkja
Band:
Nifrost
Album:
Orkja
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
32
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1480
Views:
82

Review

Hinter dem etwas ausdruckslosen Coverartwork verbirgt sich musikalisch mehr als ich erwartet habe. Ich würde zwar nicht von Epic Viking Black Metal sprechen wie das Label, aber Black Metal ist es definitiv.

Die Norweger halten die Fahne des traditionellen Blackmetals hoch, in Zeiten von hochgezüchtetem und überproduziertem Material eine Wohltat für die Ohren was sich für den ein oder anderen sicher befremdlich anfühlen wird. Klanglich ist "Orkja" sehr basisch gehalten, eher höhenlastig und in allem sehr kalt. So wirkt die Scheibe erstmal wie ein Eiswürfel, doch je länger man sich damit beschäftigt umso weiter taut eben dieser auf. Das gleiche gilt auch für "Orkja": plötzlich schälen sich Melodien heraus, Songverläufe werden klarer und das alles ergibt mehr und mehr Sinn und vor allem ein deutliches Bild. Es erobert dich also nicht im Sturm sondern benötigt ein paar Umdrehungen, als Testanlauf würde ich zu "Eit siste ynskje" empfehlen. Hat man die Melodie erstmal im Ohr dann frisst sich der Titel regelrecht fest.

Und woher kommt nun die Labelbezeichnung Epic Viking Black Metal? Keine Ahnung, meiner Meinung führt das auch auf die falsche Spur. Ich zumindest denke bei der Beschreibung an ganz andere Sachen und hab Falkenbach oder Mithotyn im Hinterkopf. In die Richtung geht es aber nicht, die Norweger gehen sehr sparsam mit den "typischen" Elementen um - werfen also nicht permanent mit dem Thorshammer um sich. Bei mir läuft das gut rein und "reine" Black Metaller sollten sich von der Genreeinordnung nicht abschrecken lassen.

Und das Beste kommt zum Schluss? So weit würde ich nicht gehen, aber das neunminütige "Ishjarte" hat auf jeden Fall was. Stellenweise sehr reduziert, dann aber auch wieder frostig fein. Und wie auch beim restlichen Albummaterial ist das Durchschnittstempo nicht überdurchschnittlich hoch was dann auch hilft das die Titel zugänglicher werden. Zumal dieser letzte Titel auch wieder mit so einer genialen Gitarrenmelodie aufwartet wie "Eit siste ynskje", auch hier stammt sie wieder aus dem Warenregal mit der Aufschrift "simpel & effektiv".

Kritik? Nun, 32 Minuten Spielzeit sind doch etwas kurz für ein Album.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Nauden 06:24
2.Eit siste ynskje 04:42
3.Orkja brotna 03:40
4.Hausten 06:04
5.Sirkel 05:20
6.Vatnet blir til blod 03:08
7.Ishjarte 09:00

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum