Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

thy light - thy light
Band:
Thy Light
Album:
Thy Light
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
36:12
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Raven
ID:
1479
Views:
89

Review

Lange war es still um Thy Light, die 2013 ihr erstes Album veröffentlichten und seitdem nur mit einer Compilation aufwarten konnten. Vor einigen Wochen haben sie uns jedoch mit einer EP beglückt, die das Schmachten nach einem weiteren Langspieler etwas befriedigen konnten.
Obwohl "etwas befriedigen" eine riesige Untertreibung meinerseits ist. Das gleichnamige Werk, welches uns zwei Songs mit einer Spielzeit von über 36 Minuten beschert, ist für mich jetzt schon ein absolutes Highlight des Jahres 2021.

Der Opener "Infinite Stars Thereof" überzeugt mit einem langen, mystischen Vorspiel und einem perfekten Übergang der den Hörer einmal ordentlich durchschüttelt. Rohe, kalte Riffs und treibende Drums vereinen sich mit dem Synthesizer und machen gut Druck - nur um dann wieder in eine äusserst sanfte Passage zu wechseln, welche diese besondere, unglaublich schöne Melancholie verbreitet, die Genreliebhaber so zu schätzen wissen.

Mit "The Crossing of the Great White Bear" neigt sich die Reise auch schon dem Ende zu. Passend wird uns auch hier eine melodische, mit dem Klavier begleitete Einleitung geboten. Anders als der Opener ist dieser Song überwiegend ruhig gehalten und überzeugt mit klarem, verträumten Gitarrenspiel, welches hervorragend mit den rauen Vocals harmoniert. Geboten wird also Depressive Black Metal as it´s finest.

Für Fans eine absolute Empfehlung und für all diejenigen, die dem schnöden Alltags Black Metal vielleicht etwas überdrüssig und bereit sind in eine andere Welt des schwarzen Genres einzutauchen.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Infinite Stars Thereof
2. The Crossing of the Great White Bear

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum