Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

craven idol - forked tongues
Band:
CRAVEN IDOL
Album:
Forked Tongues
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
41:34
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Pit
ID:
1467
Views:
279

Review

 English résumé see below.
Im 15 Jahr der Bandgeschichte gehen die Londoner CRAVEN IDOL genauso heftig zur Sache wie am ersten Tag. Auf dem dritten Album „Forked Tongues“ jagen messerscharfe Riffs heftiges Drumming und werden von giftig keifendem Gesang gekrönt. Die Engländer nennen ihr Genre old school extreme Metal, ich würde es eher als old school blackenend Death Metal bezeichnen. Der schnelle brutale Metal ist sicher keine Musik für Millionen aber wer auf Bands wie z.B. Deströyer 666 (mit ihren schnelleren Songs) oder Razor of Occam steht, der liegt hier richtig.
CRAVEN IDOL beherrschen ihre Instrumente tadellos und produzieren neben schnellen Black/Death-Gehacke auch variable Stücke die mit erhaben Melodien auftrumpfen. Einige Stücke erreichen die Spielzeit von 9 Minuten und zeugen vom engagierten Songwriting. Gute Beispiele sind die Songs „The Gods Have Left Us For Dead“ und „Deify The Stormgod“. Wobei die ersten Songs „Venomous Rites“, „The Wrath Of Typhon“ und „Iron Age Of Devastation“ schnell und wild sind und dir ordentlich die Fresse polieren. „Even The Demons“ bietet etwas Erholung nach dem Gemetzel und überzeugt mit starken Gitarrenleads, Melodien und Variablität. Der Titeltrack „Forked Tongues“ ist einer der besten Songs und bietet eine Mischung aus schnellen und langsameren Parts.
Nicht zu vergessen der starke Gesang, der teils in black-thrashige rutscht und auf voller Länge überzeugt. Der Drummer benutzt bei den langsameren Stücken gerne mal die tiefen Toms die den Songs mehr „Volumen“ geben. Teils unterstützt die Band den Sänger mit ihrem dezenten Backgroundgesang.
Bemerkenswert ist, dass CRAVEL IDOL sich auch die Mühe machen für ihre Songs auch einen Schluss zu schreiben, was alleine ein Pluspunkt verdient.
Aufgenommen wurde das Album im Vagrant Recordings in Southport. Auch hier hat man einen sehr guten Job gemacht und den Songs einen passenden klaren Sound eingehaucht. Ebenso sind Instrumente und Gesang im ausgewogenen Verhältnis abgemischt worden.
Das schicke Artwork stammt vom Künstler Eliran Kantor (Sodom, Incantation, Testament, Atheist).

Fazit: Messerscharfer wütender Death-Black-Thrash-Metal aus dem Londoner Underground. Dennoch können CRAVEN IDOL auch Melodien, Gitarrensolis und variables Songwriting. Die Instrumentenfraktion beherrscht ihre Handwerk tadellos und auch gesanglich ist man weit vorne dabei. Fans von Bands wie Deströyer 666 oder Razor of Occam sollten hier definitiv mal ein Ohr riskieren.

ENGLISH: Résumé: Craven Idol are celebrating their 15th anniversary by releasing their fast and brutal third album “Forked Tongues”, on which flesh ripping fast riffing and drumming meets raw black-death-thrash vocals. Despite all of the brutality, the London based band also offer variable and melodic parts on their songs which can reach up to 9 minutes. It is with these songs that they really show off the creative drumming, cool lead guitar solos and background vocals. The band also deserve an extra point for taking the time to really craft the songs, including the memorable endings.
The album was recorded at Vagrant Recordings in Southport and it sounds really good with an excellent production. Fans of Razor of Occam or Destroyer 666 and their fast songs should check out “Forked Tongues”.



Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Venomous Rites
2. The Wrath Of Typhon
3. Iron Age Of Devastation
4. Even The Demons...
5. Forked Tongues
6. Deify The Stormgod
7. The Gods Have Left Us For Dead

Weitere Links

Bandwebsite:






Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum