Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

chotzä - plump u primitiv (10 jahre furchtbar)
Band:
Chotzä
Album:
Plump u Primitiv (10 Jahre Furchtbar)
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
39
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1466
Views:
184

Review

File under: Wenn der Albumtitel sich selbst erklärt....
Die Scheibe gab es schonmal, wie man dem Titel entnehmen kann ist "Plump u Primitiv" vor 10 Jahren erstmals erschienen. Irgendjemand war jetzt der Meinung das man das Teil nochmal auflegen sollte, erweitert um zwei Bonussongs heisst es nun "Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)".

Und was erwartet man wenn die Tracklist Perlen wie "Todfiggä", "Kabutt" oder "Schtumpf isch Trumpf" aufweist? Richtig, "Hass Musig". Bekommt man auch, aber in gut. Rotzig schwarzer Black Metal in Grundausstattung, ohne Zierstreifen, ohne BlingBling. Sich der Masse anbiedernden Schrott bekommt man anderswo, "PuP" ist so ehrlich und direkt das es wehtut. Aber es ist ein angenehmer Schmerz der deine Ohren freipustet und dabei mal wieder offenlegt was Blackmetal eigentlich mal sein sollte: Antimusik. Die ablehnende Haltung teilt man sich mit dem Punk, hier und da ist der Weg zum strassendreckgetränkten Punk gar nicht so weit. Denkt man das Ganze weiter ergeben sich erstaunliche Parallelen: beide Genres wurden als Gegenwehr zum Establishment geboren, beide Genres fanden Einzug in den Mainstream, in das was sie eigentlich nie sein wollten. Aber das führt jetzt zu weit weg vom Album......

Wer "Plump und Primitiv" noch nicht im Schrank stehen hat oder (so wie ich) der Band vorher nicht so die Beachtung geschenkt hat der kann das hiermit nun nachholen. Falschmachen kann man da nicht viel wenn man auf rohen Black Metal steht der auch in Richtung Black`n`Roll geht und einem dabei sanft mit dem grobkörnigsten Schleifpapier übers Gesicht fährt. Die im schweizerdeutschen Bärndütsch gehalten Texte passen mit ihrer harschen Aussprache bestens zum Tonmaterial, die Fetzen die man dabei versteht (oder meint zu verstehen) reichen aus um besinnungslos mitzugrölen. Aber passt auf das ihr euch mit dem permanent ausgestreckten Mittelfinger nicht die Augen ausstecht.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01 Hass Musig
02 Plump u Primitiv
03 Todfiggä
04 Jesus vo Na(rsch)zareth
05 Kabutt
06 Schliimschiisä
07 D’Eva mitem Chuchimässer
08 Wäuschä Wii
09 Schtumpf isch Trumpf

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum