Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

wytch hazel - iii:pentecost
Band:
Wytch Hazel
Album:
III:Pentecost
Genre:
Heavy Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
42:51
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1441
Views:
127

Review

So ihr Hasen, hier mal etwas besinnliches für eure lärmgeplagten Ohren. Die UK Rocker Wytch Hazel legen ihr neues Album vor.

Das "III:Pentecost" betitelte Werk setzt an den vorherigen Veröffentlichungen an und macht dennoch alles besser. Am Grundgerüst hat sich nicht viel geändert, WH stehen immer noch für ehrlichen und handgemachten Heavyrock. Aber an den kleinen Stellschrauben wurde gedreht umd das Endergebnis noch runder und begeisternder zu machen. Irgendwas rauszuheben schenke ich mir, als Anspieltip einfach mal "Spirit and Fire" oder "I will not". Jeder Titel für sich ist ein Juwel mit eigenem Charakter, durch die kunstvollen Hände der Musiker ergibt das am Ende dennoch ein stimmiges Gesamtbild. Die mitreissende Gitarrenarbeit sollte eigentlich dafür sorgen das man erhaben die Fäuste schüttelt oder das imaginäre Schwert hoch in die Luft streckt, je nachdem wie es einem gerade ist. Dazu kommt der saubere Klargesang von Colin Hendra der so schön "normal" und ungekünstelt klingt und den Texten dennoch eine mächtige Bildgewalt verleit. Fundament für das alles ist die kraftvolle Zusammenarbeit von Schlagzeug und Bass die dem allem die nötige Tiefe spendiert ohne das hier klanglich irgendwas künstlich aufgebohrt wurde. Wie schon eingangs erwähnt, das hier ist ehrliche und handgemachte Musik die gar nicht erst versucht irgendwelche Grenzen oder Extreme auszureizen. Da ist ein bischen (frühe) Scorpions, Thin Lizzy, erdige Black Sabbath, folkige Jethro Tull und Artverwandtes.

Nun es könnte dennoch sein das es euch beim hören etwas unwohl ist oder sich im schlimmsten Fall die Anlage von selbst in Brand setzt, textlich basiert das Schaffen der Truppe nämlich auf christlich Werten. Also nix is mit Tod & Teufel, aber wie heisst es so schön in "Archangel": "Why should that demon have all the glory?". Eventuell seid ihr ja ganz ergriffen davon....


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.He is the Fight 03:44
2.Spirit and Fire 04:32
3.I Am Redeemed 03:52
4.Archangel 04:22
5.Dry Bones 05:06
6.Sonata 03:01
7.I Will Not 04:01
8.Reap The Harvest 04:44
9.The Crown 04:19
10.Ancient of Days 05:07

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum