Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

ages - uncrown
Band:
Ages
Album:
Uncrown
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
42:55
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1408
Views:
346

Review

Manchmal kann es doch so einfach sein. Simpler Bandname, ebenso der Albumtitel. Und dann kommt ein Album um die Ecke das so garnicht simpel oder einfach gestrickt ist.

Aber die Schweden hatten auch fünf Jahre Zeit um an "Uncrown" zu werkeln, der Vorgänger “The Malefic Miasma” erschein 2015. Und was soll ich sagen, das schwedische Duo beweist warum das skandinavische Land einen so guten Ruf in Sachen Black Metal hat.
"Uncrown" hat einfach alles was es braucht um sofort zu zünden und dann lange im Ohr zu bleiben. Melodisch erhabene Passagen, düsteres Voranstürmen, innehalten in schwarzer Eleganz und ganz viel Gefühl für grossartiges Songwriting. Der erste Teil geht etwas zügiger zu Werke, für die zweite Hälfte hat man sich die schwermütigeren Momente aufgehoben. Einfach mal das geniale "Undivine" antesten und sich dann in den Rest des Albums verlieben. Ich habe das Album sofort ins Herz geschlossen weil hier endlich mal wieder Wert auf Atmosphäre und Melodien gelegt wird, in letzter Zeit hatte ich das Gefühl das das dem aktuellen Black Metal etwas verloren gegangen ist. Dazu passt dann auch hervorragend der warme und ausgeglichene Klang des Scheibe.
Durch die feine Melodik und den "sanften" Klang hört sich "Uncrown" hier und da auch mal nach Griechenland an, das macht aber überhaupt nichts. Man sollte die Beschreibung nicht falsch verstehen, dem Album wurden durch den Klang nicht die Ecken und Kanten geraubt. Aber es klingt halt nicht so komprimiert und künstlich aufgeblasen wie es im Black Metal (leider) häufiger der Fall ist. Dadurch kann es zwar passieren das das Werk im ersten Moment etwas an einem vorbeiläuft weil die "dramatischen" Stellen fehlen, das ging mir auch so. Aber wer die Ohren offen hält der wird belohnt da "Uncrown" mit jedem Durchlauf wächst, Kopfhörer sind hier sehr hilfreich. Begleiterscheinungen könnten dann Magenkribbeln und Gänsehaut sein.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Burn Them
2.Illicit State
3.Herolds of Enslavement
4.A Hollow Tomb
5.Dominionism
6.Undivine
7.Uncrown
8.The Death of Kings of Old
9.Pyres

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum