Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

ofdrykkja - gryningsvisor
Band:
Ofdrykkja
Album:
Gryningsvisor
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
62
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1351
Views:
477

Review

Ofdrykkja bedeutet in der alten nordischen Übersetzung so viel wie "exzessives trinken", ich denke mal da ist nicht Wasser gemeint. Das Coverartwork sagt irgendwie "es ist Winter", die Band besteht aus drei Leuten die teilweise auch schon bei anderen Bands in Erscheinung getreten sind. Bekannt ist mir Sänger Pessimisten von den von mir sehr geschätzen und leider aufgelösten Apati, dort hiess er allerdings noch C9H13N. Also könnte man ruppigen oder auch leicht abgedrehten Black Metal erwarten wenn man das Datenblatt betrachtet, oder? Es kommt aber ganz anders...

"Gryningsvisor" (frei übersetzt "Balladen in der Dämmerung") ist ein typisches Herbstalbum, gemacht für ausgedehnte Wanderungen durch nebelverhangene Landschaften. Das Album ist in seiner Gesamtheit recht ruhig gehalten, hektische Passagen oder wütenden Ausbrüche werdet ihr hier nicht finden. Dazu passen auch die geflüsteren Gesänge denen sich noch stimmungsvoller Klargesang und weiblicher Gesang anschliesst. Für letzteren muss man ein Ohr haben, in "Swallowed by the Night" ist die weibliche Stimme sehr dominant. Da aber textlich nicht viel passiert und der Gesang eher klingt wie eine rituelle Anbetung wiederholt sich der Titel quasi immer wieder selbst, bei siebeneinhalb Minuten Spielzeit war mir das einfach zu viel.

Müsste ich die Stimmung des Albums mit anderen Werken vergleichen dann wäre das Dornenreich`s "Hexenwind" und Empyrium zwischen "Songs of Moors an misty Fields" & "Where at Night the Wood Grouse plays", bei allem schimmert dann noch "Filosofem" durch. Also träumerisch, nebelig, romantisch und märchenhaft. Immer noch Black Metal, zweifelsfrei, aber sehr reduziert und innehaltend. Und das ist eventuell auch ein Knackpunkt und mein Kritikpunkt: Das Album ist mir eine Spur zu ruhig. Die akustischen Anteile sind sehr gelungen, aber zu "unaufgeregt" und können mich nicht fesseln. Gleitet man dann mittels Stromgitarreneinsatz und harscherem Gesang rüber zum Black Metal dann fangen mich Ofdrykkja allerdings sofort wieder ein. Die ein oder andere Passage ist mir etwas zu lang geraten und man droht die Bindung zum Album zu verlieren die man vorher aufgebaut hat.
Und die Version von "Herr Mannelig" ist mir zu "normal", könnte aber auch eine persönliche Ursache haben: Meiner Meinung nach ist seit der Einspielung von Garmarna zu diesem Titel alles gesagt.

Abgesehen davon kann man Balladen in der Dämmerung sehr gut lauschen, empfohlen ist dabei wie gesagt eine Wanderung durch den herbstlichen Blätterwald. Diese sollte länger wie eine Stunde gehen denn "Gryningsvisor" läuft fast 62 Minuten.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Skymningsvisa
2.The Swan
3.Swallowed By The Night
4.Ensam
5.Wither
6.In I Natten
7.As The Northern Winds Cries
8.Herr Mannelig
9.Våra minnens klagosång
10.Köldvisa
11.Grey
12.Gryningsvisa

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum