Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

eggs of gomorrh/sarinvomit - encomium of depraved instincts
Band:
Eggs of Gomorrh/Sarinvomit
Album:
Encomium of Depraved Instincts
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
31
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1321
Views:
330

Review

Interessante Splitplatte bei der die Schweizer Eggs of Gomorrh auf die türkischen Sarinvomit treffen. Als Sieger geht dabei keiner vom Platz, beide Bands agieren auf Augenhöhe.

Los geht die wilde Fahrt mit Sarinvomit, die Türken startet die erste Runde mit zwei feinen Black/Death/Thrash Granaten. Jeder der damit was anfangen kann müsste begeistert sein, durch den anrufenden Gesangsstil geht das schwer in Richtung Kosmokrator. Die Instrumentenfraktion baut dazu den perfekten Klangwall voller Hass und Aggression, dennoch etwas melodisch und weit weg vom Stump ist Trumpf Bereich. Die darauf folgenden Livesongs wurden beim NRW Deathfest aufgezeichnet, sind aber nur was für Bandultras. Die Qualität ist noch weit unter Demoklang, eigentlich hört man durch den Brei nur das Drumming und den Sänger während der Rest irgendwo drumherumwabert. Kann nicht überzeugen, für Fans die vor Ort waren und sich ein Tondokument des Gigs erhofft haben ist das eine ganz schöne Enttäuschung.

Eggs of Gomorrh fahren einen viel fieseren Sound auf, es rumpelt und scheppert an jeder Ecke. Durch diesen Krachnebel etwas genauer herauszuhören ist schwierig, die Schweizer überzeugen dennoch durch ihre ungezügelte Wucht und finstere Energie. "Shrine of Disgust" ist dabei sogar noch eine Spur zugänglicher und versinkt nicht komplett in diabolischer Extase. Und wenn das Grundmaterial schon so grobkörnig ist dann werden die Liveaufnahmen nicht glattpolierter sein, das kann man sich denken. So ist es dann auch, aber E.o.G. ist es zumindest gelungen ihre tiefschwarze Materie beim Hamburger Gig gut einzufangen ohne das alles im ohrenschädigenden Sumpf erstickt.

Die jeweils (wohl exklusiven) Studioaufnahmen sind feinstes Futter für alle Undergroundmaniacs, die Liveaufnahmen eher was für Fans die anwesend waren und gerne nochmal nachhören möchten. Wobei das bei Sarinvomit schon schwerfällt.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.The Glorious Might of Deccal (SV)
2.Screwing the Nailed Prophets (SV) 04:35
3.Spreading VX Gas Over Kaaba (NRW Deathfest, Germany) (SV)
4.Pandemonic Radiation Descends (NRW Deathfest, Germany) (SV)
5.Redemption Martyr (EOG)
6.Shrine of Disgust (EOG) 03:09
7.Goat Inkvizitor (Live in Hamburg) (EOG)
8.Whore of Sodom (Live Hamburg) (EOG)

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum