Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

pesterous mind - halluci.nation
Band:
Pesterous Mind
Album:
Halluci.Nation
Genre:
Metalcore
VÖ-Datum:
Spielzeit:
53
Wertung:
6.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1282
Views:
351

Review

Freunde moderner Klänge hier kommt was für euch. "Halluci.Nation" arbeitet sich Spannungsfeld von Deathcore, Metalcore, modernem Deathmetal und MeloDeath ab, zum kompletten Abrisskommando fehlt aber noch ein bißchen.

Normalerweise bin ich nicht so der Freund vom durchgestylten Drumsound neuerer Produktionen, hier allerdings passt es ganz gut. Auch weil die Gitarren rasierklingenartig auf den Hörer einwirken und somit der komplette Gegenentwurf zu den tiefgestimmten Klängen der OldSchoolfraktion sind. Der Gesang dürfte allerdings noch etwas mehr Tiefgang haben, soll heissen sich ruhig mal in growligere Gefilde wagen. Durch die etwas grellen Schreigesang der meistens tonangebend ist rückt das Material eher in Richtung Metalcore/Deathcore, des öfteren hatte ich die Genrehelden Heaven Shall Burn im Hinterkopf was ja kein schlechter Gedanke ist. Aber bis zu den Jungs hin ist es noch ein etwas grösserer Schritt, das Songwriting ist noch ausbaufähig - da geht sicher noch mehr. Die Richtung allerdings stimmt, die etwas "gediegeneren" Passagen könne durch ein fettes Groove-und Wuchtfundament überzeugen. Dadurch das das schon angesprochene Neuzeitdrumming nicht so präsent im Vordergrund steht finde auch ich hier meinen Frieden und kann gut damit leben.
In Zukunft im Gesamtergebnis etwas mehr Abwechslung einbauen um die einzelnen Tracks besser unterscheidbar zu machen und dann läuft alles in die richtige Richtung....


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

• 1. Completely Incomplete
• 2. Halluci.Nation
• 3. Mirror of Condemnation
• 4. Rotten Soul
• 5. The Legend of...
• 6. … the Ashen One
• 7. Cutting Moments
• 8. Not for Sale
• 9. Your God Failed
• 10. Crying Leaves
• 11. Wishmaster
• 12. Forsaken

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum