Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

bloodphemy - in cold blood
Band:
Bloodphemy
Album:
In Cold Blood
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Spielzeit:
39
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1283
Views:
108

Review

Location: Amersfoort, Utrecht, Netherlands. Da wird der Deathmetaller hellhrig! Aus der Ecke kommen unter anderem Bodyfarm, Hail of Bullets, Houwitser oder Deathmarch mit ehemaligen Bodyfarm & Funeral Whore Personal. Aber auch wenn das Handbuch (ex)Mitglieder von Bodyfarm und Houwitser aufweist, Bloodphemy sind kein weiteres Nebenprojekt gelangweilter Deathmetaller sondern eine eigenstndige Truppe deren Grndung ins Jahr 2000 zurckreicht. Trotzdem noch nix von den Jungs gehrt? Nun, das knnte daran liegen das die Band von 2003 bis 2015 auf Eis lag, erst der zweite Anlauf fhrte zu einer EP und einem Album. Zu dieser Sammlung geselllt sich nun "In Cold Blood".

Aus ihrer regionalen DNA machen die Jungs das Beste und knattern hochmotiviert los, das sie aus Holland sind lsst sich nicht verleugnen. Aber auch eine fette Prise Amideath schwingt mit, vor allem in den groovigen Midtempostellen. Es knnte alles so geil sein, aber leider verzetteln sie sich ab und zu mal oder schlagen irgendwelche Haken. Diese sind dann nicht nachvollziehbar oder auch dem Titel nicht dienlich. Das zeichnet dem Hrer dann und wann mal Fragezeichen auf die Stirn und man denkt sich: "Musste das jetzt sein?".

Schade, den blendet man das aus dann ist "In Cold Blood" ein ordentlicher Schdelquetscher. Auch weil Snger Olivier ein deftiges Organ der Marke waidwund rhrender Elch hat das echt bestens zu der Mucke passt. Einfach nur weil man merkt das da genug Volumen dahinter ist, selbst wenn er mal ins Keifen wechselt dann ist das noch berzeugend. Da verzeiht man dem Rest der Truppe dann die vereinzelten Momente in denen sie es schneller angehen wollen und das Tempo anzieht, da wird es dann klanglich etwas verwaschen und austauschbar. Walzenartiges Midtempo, das ist das Gefilde von Bloodphemy. Dazu noch die ein oder andere Gitarrenmelodie und das grabtiefe Gerchel - alles ist in Butter und selbst Frau Antje fliegt der Hut weg.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Psycotic breakdown
2.Spree Killing
3.Bloodline
4.A Barbarous Murder
5.Mental Atrophy
6.S.P.E
7.Out Of The Box
8.Chambers Of Horrors
9.Worship Me
10.L,Uomo Delinquente

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum