Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

the ruins of beverast - takitum tootem
Band:
The Ruins of Beverast
Album:
Takitum Tootem
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
932
Views:
631

Review

Beim Releasedatum war ich mir unsicher, die Van Website sagt 19.12.2016, im Promolink steht 27.01.2017. Scheinbar stimmt aber ersteres...

Neue Ep von The Ruins of Beverast, sie soll auch als Ausblick auf das dienen was den Hörer auf dem nächsten Album erwartet.

Zwei Songs sind zu hören, ersterer ist das titelgebende "Takitum Tootem! (Wardance)". Dessen in Klammern gesetzter Zusatz liess mich sofort an Killing Joke´s "Wardance" denken, das Stück selbst ist zwar nicht als Coverversion ausgezeichnet aber so ganz sicher bin ich mir nicht ob es sich dabei nicht doch um eine sehr verfremdete Interpretation des Stückes handelt. Eingeleitet von einer schamanisch/indianisch klingenden Geräuschkulisse verströmt das fast neunminütige Stück eine sehr rituelle und hypnotische Stimmung. Diese wird durch das tribalartig treibende Drumming und die einfache aber wirkungsvolle Gitarrenarbeit erzeugt. Zu der abgrundtiefen Hauptstimme kommen noch diverse psychedelisch anmutende Stimmfetzen und verfremdete Sprachsamples, begleitet von unheilvoll tönenden Chören. Eine sehr intensive Erfahrung auf die man sich aber einlassen muss.

Titel Nummer 2 nennt sich "Set The Controls For The Heart Of The Sun" und ist ein Pink Floyd Coversong. Zumindest im weitesten Sinne, den The Ruins of Beverast haben mit einer Spielzeit von 11:50 min die Originallänge mehr als verdoppelt und es klanglich eher an das erste Stück angepasst. Verzerrter Klargesang trifft auf Tribaldrumming und stoisches Riffing während die Dynamik des Stückes sich immer weiter steigert um dann nach fünf Minuten völlig in sich zusammenzufallen. Ich muss zugeben ich bin mit dem Original nur am Rande vertraut und kann dadurch nur bedingt Vergleiche ziehen. Ich denke aber das diese Coverversion dem Herz und der Seele von Pink Floyd näher kommt als eine Vielzahl von mehr oder weniger gelungenen Neuinterpretationen von Pink Floyd Songs.
Interressanterweise sind die letzten Töne des Songs die gleichen die auch das erste Stück einleiten, somit schliesst sich hier ein Kreis.
Erscheint als 12" Vinyl.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum