Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

vanha - within the mist of sorrow
Band:
Vanha
Album:
Within the Mist of Sorrow
Genre:
Doom Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
928
Views:
1077

Review

Doommetal gab es 2016 ja auch ausreichend, zum Jahresende bringt diese Truppe aus Schweden noch ein Debütalbum auf den Markt das sich hinter keinem anderen Release des vergangenen Jahres zu verstecken braucht.

Das Duo, bestehend aus Jan Johannson (Vocals, Guitars, Keys) und Jesse Oinas (Drums) bringt typisch melancholischen Doommetal ganz im Sinne von den Landsmännern In Mourning und October Tide. Allerdings verströmen die beiden Jungs eine ganze Menge mehr Energie als die altbekannten Kapellen und dringen auch immer wieder in den melodischen Deathmetalbereich vor. Sehr positiv fällt dabei das kraftvolle und dennoch sehr gut verständliche Growling auf. Selbiges scheint von ganz unten zu kommen, aus den finstersten Ecken der Seele. Der Keyboardeinsatz fällt sehr dezent aus und unterstreicht die alles umfassende Verzweiflung in den tiefsten Tönen.
Bei "The Curse" kommt erstmals längerer Klargesang zum tragen, durch die anfängliche Klavierbegleitung liegt das ganze Augenmerk auf der traurigen Lyrik. Umso heftiger setzt später der Growlgesang mit den restlichen Instrumenten ein.
Das darauf folgende "Reaching the End" ist mein persönlicher Höhepunkt des Albums, hier geht es direkt in die Hochphase des damaligen Gothic/Doom Metal. Und zwar in die Zeiten in denen das Genre noch einen ernstzunehmende Sache war und nicht durch Elfenelsen, Kajal und Plastikklang verweichlicht wurde. Hier weht ganz viel früher Peacevillespirit durch die Boxen...

Saustarkes Debüt der Band die erst im Sommer 2016 gegründet wurde. Den Schweden gelingt es hier frischen Wind in die Genreschublade zu bringen in der die bekannten Vertreter doch schon etwas Staub angesetzt haben. Dazu trägt natürlich auch die kraftvolle Produktion bei, den Hauptanteil schultert allerdings das gelungene Songwriting und die punktgenau gesetzte Instrumentierung. Deswegen kommt hier zu keiner Sekunde Langeweile auf, auch wenn es bis auf eine Ausnahme immer über die sechs Minuten hinaus geht. Wäre das Teil etwas früher erschienen, ich denke man würde es auf einer Menge "Best of the Year" Listen wiederfinden.
Anspieltip: Old Heart Fails, Reaching the End


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum