Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

nox formulae - the hidden paths to black ecstasy
Band:
Nox Formulae
Album:
The Hidden Paths to Black Ecstasy
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
927
Views:
805

Review

Griechenland ist bei uns nicht unbedingt für effizientes Wirtschaften oder finanzielles Geschick begannt – geht es aber um Black Metal zählen sie mit zu den besten Adressen Europas. Nicht weiter verwunderlich also, dass man auch von einem Debüt Album einiges erwarten kann. Nox Formulae ist bisher noch überhaupt nicht in Erscheinung getreten, „The Hidden Paths to Black Ecstasy” ist aber bereits auf einigen “Top Alben 2016” Listen zu finden. Warum ich das übertrieben finde und was euch auf dem Album erwartet? Erklärungsversuche.

Nox Formulae spielen eine auf den ersten Blick relativ unspektakuläre Art des Black Metal. Wir haben das klassische schnelle, schrille Riffing, relativ verhaltene Vocals und einen meistens sehr souveränen Blastbeat der das Ganze vorantreibt. Aber eben nicht nur: „Nahemoth Death Plane“ würde ich als musikalische Interpretation einer dunklen Messe beschreiben. Fast unerträglich langsam mit bedrückenden Schreien unterlegt startet der Song in bester Funeral Doom Manier und lässt sich fast vier Minuten Zeit um Fahrt aufzunehmen - bei einer Laufzeit von über acht Minuten ist das allerdings kein Problem.

Über das ganze Album hinweg ist die größte Stärke von Nox Formulae, dass ihre Musik oft einen rituellen Charakter hat. Die Songs entfalten zeitweise eine beinahe hypnotische Wirkung und verbreiten eine düstere, bedrohliche Atmosphäre. Leider gelingt das der Band nicht durchgehend, womit wir auch schon bei der einzigen und gleichzeitig größten Schwäche sind. Zu oft verliert man den Hörer weil die Musik einfach nebensächlich wird, weil zu wenig bzw. nichts Spannendes im Song passiert. Schade. Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass es sich hierbei um ein Debüt handelt. Und als Erstlingswerk lässt sich „The Hidden Paths to Black Ecstacy“ definitiv sehen. Da darf man auf weiteres Material gespannt sein*


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum