Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

kjeld / wederganger - split
Band:
Kjeld / Wederganger
Album:
Split
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
937
Views:
508

Review

Schräg, da gibt es zwei holländische Black Metal Bands mit dem Namen Kjeld die beide auch noch aus der Region Friesland kommen. Da kann man schonmal durcheinanderkommen...
Diese hier teilen sich eine Splitplatte (12") mit ihren Landsleuten von Wederganger und legen furios los.
Pestgetränkten Black Metal der alten Schule gibts drei Mal zu hören, entspannende Momente sind rar. Getrieben vom Drumming und den nordwindatmenden Gitarren keift und growlt sich das Fronttier in unmenschlicher Weise durchs Material. Mich stört nur etwas das hektische tackern des Schlagzeugs, auffällig ist das vor allem in "Wanskepsel".

Wederganger bleiben ihrer Spur treu und gehen es etwas langsamer an. Im Midtempo marschiert "Laaiende Haat" voran und verwöhnt den Hörer wieder mit der angenehmen Mischung aus Growl und Klargesang. Wobei der Growl/Keif Gesang klingt als hätte der Mann hinter dem Mirko beim einsingen wieder Gift&Galle gespuckt. Scheinbar besteht bei ihm das aufwärmen aus dem schlucken von rostigen Eisennägeln. Dennoch aber eine feine melodische Hymne die einem viel kürzer vorkommt als sie ist. "De Galgenberg" flirtet etwas mit Black`n`Roll, der pathosgetränkte Klargesang verbreitet fast sakrale Atmosphäre. Die später darüber gelegten Growls verschieben die Messe etwas in Richtung eines unheiligen Rituals ohne die musikalischen Pfade zu verlassen.

Gewinner kann ich hier keinen ausmachen, das ist auch nicht der Sinn einer solchen Veröffentlichung. Beide Bands passen gut zusammen, Hintergrund der Zusammenkunft ist neben dem musikalischen Wurzeln auch die Herkunft. Empfehlenswert.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum