Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

ulcerate - stare into death and be still
Band:
Ulcerate
Album:
Stare Into Death And Be Still
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
58:29
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1383
Views:
183

Review

Kurz nach Veröffentlichung hier das Review bzw. der Versuch etwas in die Tasten zu klimpern das man selber noch nicht so richtig in Worte fassen kann.....

"Stare Into Death And Be Still" möchte nicht dein Freund sein, das zeigt es dir von der ersten Sekunde an. Sperrig dringen die Klänge vom Opener "The Lifeless Advance" an dein Ohr, daran wird sich im weiteren Albumverlauf auch nichts ändern. Schwer nachvollziehbare Songverläufe, teils chaotisch, beschäftigen deine Hörgewohnheiten und fordern sie heraus. Herausfordernd, ja das passt auch gut als Schlagwort für das Album. Ulcerate bieten dir einen schwer verdaulichen Brocken an, inwieweit du damit klar kommst ist dein Problem.
Der Einstieg ist somit schwer, aber diese Finsternis die mit den Titeln transportiert wird fasziniert. Nicht greifbar, aber fühlbar. Hat man sich durch den ersten Titel gearbeitet dann wird das Werk auch offener, "Stare Into Death and Be Still" (die zweite Häfte!!!), "Inversion" oder auch das darauffolgende wuchtig klaustrophobe "Visceral Ends" bieten lichte Momente in denen so etwas wie eine feste Songstruktur erkennbar wird. Mithilfe dieser hellen Flecken setzt sich das Werk fest und bietet Wiedererkennungswert für die nächsten Durchläufe. Und die braucht es um "Stare Into Death and Be Still" zu erfassen und zu verstehen, ich muss gestehen ich bin immer noch dabei.
Bei all dem ist das Album allerdings nicht anstrengend auch wenn es vielleicht so klingt. Man lauscht gespannt den ganzen Irrungen und Windungen der einzelnen Titel, lässt sich vom Album gefangen nehmen und taucht tief in die Welt ein die Ulcerate hier klanglich vor einem ausbreiten. In dieser dissonaten Landschaft finden sich dann immer mehr kurze melodische Fetzen, durch diese ergibt dieses musikalische Puzzle immer mehr Sinn und das Werk gewinnt an Macht.
Klanglich ist "Stare Into Death and Be Still" über jeden Zweifel erhaben, sauber und druckvoll ist der Weg der gewählt wurde um das Geschaffene in dein Ohr zu transportieren. Schmutz und Rumpel würden hier nur stören, durch die akustische Transparenz schaffen es Ulcerate das die Songverläufe nachvollziehbar bleiben.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.The Lifeless Advance 07:01
2.Exhale the Ash 06:19
3.Stare Into Death and Be Still 08:24
4.There is No Horizon 07:02
5.Inversion 07:05
6.Visceral Ends 05:40
7.Drawn Into the Next Void 08:37
8.Dissolved Orders 08:15

Weitere Links