Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

ars onirica - i: cold
Band:
Ars Onirica
Album:
I: Cold
Genre:
Doom Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
45:08
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
1290
Views:
288

Review

2019 scheint ein richtig gutes Jahr zu sein um als Band ein Debüt zu veröffentlichen. Obwohl das Jahr noch relativ jung ist haben schon diverse Newcomer regelrechte Kracher rausgehauen. Vorsicht, es folgt ein kleiner Spoiler – auch die Italiener von Ars Onirica tanzen hier nicht aus der Reihe. Ihr Debüt ist speziell und nicht ganz klar in ein Genre einzuordnen. Und genau da liegt die grosse Stärke.

Die Band wird generell in die Ecke des melodischen Doom bzw. Death Metal geschoben. Dies ist in keinster Weise falsch, allerdings würde eine solche Einschränkung der Musik der Jungs nicht ganz gerecht werden. Klar, Elemente des Death und Doom Metal sind sehr präsent, und auch die Melodien sind mehr als ausreichend um eine entsprechende Klassifizierung zu rechtfertigen. Allerdings ist die Musik der Italiener – entgegen dem Namen des Debüts – sehr warm und umarmt den Hörer mit ihrer Fülle. Das Wechselspiel welches äusserst organisch gelungen ist und beinahe makellos ineinandergreift wirkt zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt oder unpassend. Die Musik ist leicht zugänglich und eingängig ohne dabei monoton oder gar langweilig zu wirken. Selbst «Dust», ein Song der relativ poppig geworden ist und sogar ein gewisses radiotaugliches Ohrwurmpotential mitbringt – cleanem Gesang sei Dank – sticht nicht unangenehm aus dem Konzept heraus und überzeugt auf ganzer Linie.

«I: Cold» ist kein Dampfhammer. Keine Offenbarung in Sachen Death oder Doom. Was wir hier aber haben ist ein sehr vielversprechendes Debütalbum einer Band die sich ihrer Sache sehr sicher zu sein scheint. Wir dürfen gespannt sein was uns weitere Veröffentlichungen bringen werden. Eine kleine Warnung zum Schluss: Ars Onirica wird nicht jedem gefallen. Wer sich aber gerne mal in ungewohnt gastfreundlicher Musik verliert sollte hier unbedingt reinhören.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Intro
2. In Between
3. La Nave
4. In Gloom
5. Cold… (Return To Nowhere)
6. Dust
7. The Loss

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum