Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.07.2019, 07:31

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ars Onirica - I: Cold, Starkes Debüt der Italiener< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 492
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: 4.5
PostIcon Geschrieben: 16.04.2019, 20:33   Ignore posts   QUOTE

Ars Onirica – I: Cold

2019 scheint ein richtig gutes Jahr zu sein um als Band ein Debüt zu veröffentlichen. Obwohl das Jahr noch relativ jung ist haben schon diverse Newcomer regelrechte Kracher rausgehauen. Vorsicht, es folgt ein kleiner Spoiler – auch die Italiener von Ars Onirica tanzen hier nicht aus der Reihe. Ihr Debüt ist speziell und nicht ganz klar in ein Genre einzuordnen. Und genau da liegt die grosse Stärke.

Die Band wird generell in die Ecke des melodischen Doom bzw. Death Metal geschoben. Dies ist in keinster Weise falsch, allerdings würde eine solche Einschränkung der Musik der Jungs nicht ganz gerecht werden. Klar, Elemente des Death und Doom Metal sind sehr präsent, und auch die Melodien sind mehr als ausreichend um eine entsprechende Klassifizierung zu rechtfertigen. Allerdings ist die Musik der Italiener – entgegen dem Namen des Debüts – sehr warm und umarmt den Hörer mit ihrer Fülle. Das Wechselspiel welches äusserst organisch gelungen ist und beinahe makellos ineinandergreift wirkt zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt oder unpassend. Die Musik ist leicht zugänglich und eingängig ohne dabei monoton oder gar langweilig zu wirken. Selbst «Dust», ein Song der relativ poppig geworden ist und sogar ein gewisses radiotaugliches Ohrwurmpotential mitbringt – cleanem Gesang sei Dank – sticht nicht unangenehm aus dem Konzept heraus und überzeugt auf ganzer Linie.

«I: Cold» ist kein Dampfhammer. Keine Offenbarung in Sachen Death oder Doom. Was wir hier aber haben ist ein sehr vielversprechendes Debütalbum einer Band die sich ihrer Sache sehr sicher zu sein scheint. Wir dürfen gespannt sein was uns weitere Veröffentlichungen bringen werden. Eine kleine Warnung zum Schluss: Ars Onirica wird nicht jedem gefallen. Wer sich aber gerne mal in ungewohnt gastfreundlicher Musik verliert sollte hier unbedingt reinhören.


Anspieltipp: In Between, In Gloom, Dust


Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlänge: 45:08
Label: BadMoonMan Music

VÖ: 1. März 2019



Tracklist

1. Intro
2. In Between
3. La Nave
4. In Gloom
5. Cold… (Return To Nowhere)
6. Dust
7. The Loss

Website der Band: Ars Onirica bei Facebook


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 16.04.2019, 20:33 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ars Onirica - I: Cold
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon