Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

crematory stench - grotesque deformities
Band:
Crematory Stench
Album:
Grotesque Deformities
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
19
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1280
Views:
339

Review

Ich weiss nicht aus welcher Höhle Fda Records die Südkalifornier gezerrt hat, aber sie müssen dort sehr lange verbracht haben.
Anders kann ich mir diesen Verzicht auf alles Zeitgemässe nicht zu erklären. Hier gibt es den ausgestreckten Mittelfinger in Richtung aktueller Elemente und Trends.

Das hier fühlt sich an wie eine musikalische Piñata, im Gegensatz zur regulären Variante wurde hier allerdings der Hörer aufgeknüpft und Crematory Stench schwingen den Knüppel. Über fünf Runden geht dieses bittersüsse Vergnügen wenn man das sanfte Vorspiel mit einrechnet. Aber was bitteschön ist da in der Entwicklung und der Erziehung der Jungs schiefgelaufen das man so dermassen abgefuckt und vermodert klingt wenn man im Sunshinestate beheimatet ist. Da erwartet man doch Bandanas (nein das sind nicht diese gelben krummen Dinger zum essen), Skateboards und Baggypants. Doch da sind wir wieder beim Mittelfinger, und ausserdem würde dann nicht Fda Records draufstehen. "Grotesque Deformities" folgt der vorangegangenen Labelgeschichte und hakt sich mit den noch vorhandenen angefaulten Armstümpfen die der Moder noch nicht hingerichtet hat bei artverwandten Kollegen wie Morfin oder Skeletal Remains ein.

Die Säulen des Ganzen sind die an heutzutage normalen Hörgewohnheiten vorbeischreddernden Gitarrenlinien, das Drumming das stellenweise schon rootsartige Tribalmomente erzeugt und der gruftverschleimte Gesang des südamerikanischen Bruders von Martin van Drunen. Im Ergebnis nix Neues, im Ergebnis aber trotzdem geil - California Über Alles.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Interlude (Intro)
2.Septic Offals
3.Grotesque Deformities
4.Hypothermic Expiry
5.Slumber

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum