Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

lik - carnage
Band:
LIK
Album:
Carnage
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
36:44
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
1178
Views:
435

Review

Die noch relativ junge (gegründet 2014) schwedische Death Metal Band LIK hat mit „Carnage“ nun ihr zweites Album veröffentlicht. Nun könnte man natürlich skeptisch sein, ob es denn eine relativ frische Band schafft im breitgetretenen Genre Fuß zu fassen – ich muss gestehen ich kenne ihr Debüt nicht. Andererseits ist es Death Metal aus Schweden. Das ist wie Schokolade aus der Schweiz. Kann da überhaupt was schiefgehen?

In diesem Fall nicht. LIK kommt ohne Intro aus und haut uns mit dem Opener „To Kill“ eine Keule vor den Latz die sich gewaschen hat. Obwohl es für mich relativ schwer war mir Highlights rauszusuchen gehört dieser Track zweifelsfrei dazu. Fette Riffs, geiler, kerniger und doch dreckiger Sound, in meinen Ohren perfekt aufeinander abgestimmte Spuren und böse Vocals. Obwohl das Ganze einen oldschooligen Flair hat, klingt die Musik sehr modern. Mehrere Passagen sind sehr eingängig und die Tempo- und Rhythmuswechsel sorgen für Abwechslung, ohne den Song dabei zu stark zu verändern. Mir würde nichts einfallen was diesen Song noch besser machen könnte.

Ein weiteres meiner Highlights findet sich am Ende des Albums: „Embrace The End“ ist eine Midtempo-Walze die das Ende musikalisch unterlegt. Das Ende von was? Von allem. Bösartige Growls, schleppende Drums, ein sehr geiles, eingängiges Riff und ein Rhythmus der Marke Nackenbrecher. Zum Ende hin kriegen wir noch etwas mehr Tempo rein – dies tut dem Song ganz gut, lockert ihn kurz auf, bevor wieder der Refrain einsetzt um das letzte Wort dann einem kurzen Solo zu überlassen. Sehr, sehr geil.

„Carnage“ ist ein Prachtexemplar von schwedischem Death Metal. Richtig fett, richtig kernig und brutal ohne Ende. Weiter so!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. To Kill
2. Rid You of Your Flesh
3. Celebration of the Twisted
4. Dr. Duschanka
5. Left to Die
6. Cannibalistic Infancy
7. Death Cult
8. The Deranged
9. Only Death Is Left Alive
10. Embrace the End

Weitere Links







Die letzten 5 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum