Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
DEAD CONGREGATION
Dead Congregation Logo Gegrndet wurde die tote Bruderschaft im Jahre 2005 in Athen von allen vier aktuellen Mitgliedern, die zuvor bereits zusammen unter anderem Namen (Nuclear Winter) gezockt haben. Angetrieben durch den Drang eine dstere, abartig boshafte Art des Death Metals, jedoch mit einer gewissen Uneingngigkeit zu schaffen, entschied man sich unter neuem Namen und neuem Banner zu streiten und so vllig losgelst vom alten Projekt metzeln zu knnen.
Und genau so wird auch vorgegangen: Hier wird eine derbe Mischung Dead Congregation aus stampfendem Midtempogewalze und alles zertrmmerndem Stakkato gebraut und im typischen, dsteren Incantation Soundgewand kredenzt, wobei sich technische Nuancen la Immolation oder auch Morbid Angel immer wieder vernehmen lassen. Des Weiteren nennen die vier Griechen jedoch auch einige Inspirationen aus dem Black Metal Bereich, so z.B. Deathspell Omega, Arkhon Infaustus oder auch alte Mayhem.
Und das Ergebnis ist bestialisch gut, wie auf der EP Purifying Consecrated Ground, dem ersten Album Graves of the Archangels und der Split (mit Hatespawn), die zwischen 2005 und 2008 in Eigenarbeit verffentlicht und vertrieben wurden, zu vernehmen ist. Daraufhin wurden in ganz Europa diverse Underground Festivals bespielt, 2011 dann auch endlich hierzulande auf dem Deathcult Open Air. Hier durfte ein Teil von uns auch zum ersten Mal erleben mit welcher Wucht die Mannen ihr Set darbieten. Von da an warteten wir, wie so viele andere Fans auch, gebannt auf den nchsten Output der Kapelle. Dieser lie jedoch eine ganze Weile auf sich warten.
2012 gab es erstmal einen Besetzungswechsel am Bass, dann wurde das bandeigene Label Martyrdoom Productions gegrndet, um 2014 hierber das neueste Werk Promulgation of the Fall auf die Menschheit loszulassen. Das lange Warten hatte sich jedoch mehr als gelohnt, denn dieses Biest von einem Album haut einfach alles um. Von den einleitenden zwei Snareschlgen bis hin zum abrupten Ende dieser Scheibe wird gemetzelt, was das Zeug hlt. Abgesehen von dem unendlich atmosphrischen Titeltrack wird dem Hrer kaum eine Verschnaufpause gegnnt, so dass der eine oder andere Nackenwirbel wohl zu Bruch gehen knnte, sollte man die komplette Platte am Stck durchhren.
Im Oktober 2016 verffentlichten die Griechen die 2-Track EP "Sombre Doom", die den hohen Erwartungen der Fangemeinde standhielt. Die Presse war auch durchweg angetan und der Output entfachte die Vorfreude auf ein weiteres komplettes Album aufs Neue.
Live geben die Mnner ebenfalls immer vollsten Einsatz, wie wir schon mehrmals miterleben durften und weshalb wir uns bereits 2016 entschieden hatten diese Wahnsinnstruppe endlich in unsere Gefilde zu holen. Leider mussten die Griechen ihren Gig beim PoD einen Tag zuvor aufgrund eines Fluglotsenstreiks in Griechenland absagen. Da wir, wie auch Dead Congregation selbst, diesen Gig jedoch unbedingt mglich machen wollten, freuen wir uns sehr euch dieses Jahr die Band als Headliner beim Path of Death 7 zu prsentieren.
Marco aka Slaypultura  // Stand: 2016-02.2018
Bisher erschienene Alben:
2005 / Purifying Consecrated Ground / EP
2008 / Graves of the Archangels
2008 / Dead Congregation / Hatespawn / Split
2014 / Promulgation of the Fall
2016 / Sombre Doom / EP
Bandmembers:
T. K. - Gitarre (Rhythm)
A. V. - Gitarre (Lead), Gesang
G. S. - Bass
V. V. - Schlagzeug
Style: Death Metal
Herkunft: Griechenland