Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

decapitated - anticult
Band:
Decapitated
Album:
Anticult
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
37:50
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
The Lu 999
ID:
999
Views:
384

Review

Deathmetal aus Polen ist nun wahrlich kein Novum mehr, sind doch Namen wie Vader, Azarath oder eben Behemoth so ziemlich jedem ein Begriff; so steht es auch mit Decapitated. Ich muss zugeben, dass die Herren bisher ziemlich an mir vorbei gegangen sind, was mich aber nicht abschreckte mir das neueste Machwerk „Anticult“ mal etwas genauer anzuhören.
„Impulse“ macht den Opener und ich hörte im ersten Durchlauf definitiv nicht das, was ich anfangs erwartet habe. Waclaw ‘Vogg’ Kieltyka erschafft, als Einstieg ins Album, mit seinen Klampfen eine düstere, bedrohliche Atmosphäre bevor die Brachialkelle ausgepackt wird und es Thrash/Death, Death/Thrash, Technical Thrash‘n‘Death oder sonst irgendwelche Schubladenbezeichnungen, die man heutzutage so alles kennt, aufs Gehör gibt. Das Ganze klingt nicht ultrainnovativ aber doch grundsolide!
Fakt ist, die Herren können spielen, die Produktion ist super und das Songwriting hat seinen ganz eigenen Stil. Drummer Michal Lysejko wirkt auf mich bei den ersten zwei Songs entweder etwas gebremmst oder ich vermisse einfach zu sehr eine ballende Doublebass. Hubert Wiecek zieht mit seinem Bass auch eine derbe Kerbe durch das musikalische Fundament und alles klingt genau so, wie es klingen muss: dick und brutal!
„Kill the Cult“ als dritter Song ballert schon eher nach meinem Geschmack und bewegt echt zum Mitwippen. Die Vocals von Rafał ‘Rasta’ Piotrowski passen zu dem Gesamtprodukt sehr gut. Ich persönlich bin kein großer Fan dieser Art Vocals ala Ektomorf oder Soulfly und so habe ich auch bei Decapitated mit selbigen das gleiche „Problem“ wie ich es beispielsweise bei genannten Bands oder auch Meshuggah habe.
Es passt, genau wie bei Meshuggah, alles exakt zusammen und ergibt ein verdammt starkes Gesamtbild, aber Fan werde ich von diesen Vocals wohl nie. Wie dem auch sei, es geht nicht darum, was man mal irgendwo vielleicht besser gehört hat oder man besser finden würde, sondern auf das Produkt. Und das ist ordentlich dick!
Mit „Earth Scar“ haben die Polen einen Song aufs Album gepresst, der alles hat, was ein Hit braucht. Grandioses Stück Musik, was da aus der Anlage donnert.
Den Abschluss der Scheibe stellt „Amen“ dar. Eine Walze, die man, wenn sie nicht so „fröhlich“ klingen würde, schon fast als Doom-Song einstufen könnte. Wieder enorm auf Atmosphäre getrimmtes Abschlussstück, welches das Album sehr gut abrundet.


Fazit: Decapitated liefern mit „Anticult“ ein sehr gut produziertes und vor allem sehr starkes Album ab. Für mich war die Band komplettes Neuland und ich bin recht angenehm überrascht. Der Technische Aspekt ist allgegenwärtig in allen Songs, mal deutlicher, mal unterschwelliger, aber immer präsent. Es batzt alles wie sau und der geneigte Deathmetal/Thrashmetal/“Metalcore“-Hörer kommt mit dieser Scheibe voll auf seine Kosten. Genannte Kritikpunkte sind auf sehr hohem Niveau und definitiv eine sehr subjektive Sache und schmälern das Gesamtprodukt in keinster Weise. Live kommt das Ganze sicher nochmal eine Schippe heftiger rüber und so kann ich getrost sagen, dass die Polen ein brachial gutes Album auf den Markt geschmissen haben, welches dem Genre-Fan und jedem anderen Musikgenießer sicher gefallen wird.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Impulse
2. Deathvaluation
3. Kill The Cult
4. One Eyed Nation
5. Anger Line
6. Earth Scar
7. Never
8. Amen

Weitere Links

Bandwebsite: