Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

immolation - atonement
Band:
Immolation
Album:
Atonement
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Oli
ID:
946
Views:
720

Review

Schon seit 1988 begeistern uns Immolation aus dem Staate New York mit ihrer Musik. 1991 erschien ihr mächtiges Debüt "Dawn of Possession" und nun erscheint diesen Februar das zehnte Machwerk.
Über die Jahre gab es immer wieder kleine Modifizierungen in der Musik und im Sound von Immolation. Wichtige Trademarks wie die schiefen Riffattacken und abgefahrenen Soli von Robert Vigna, sowie das urgewaltige Organ von Ross Dolan blieben aber immer präsent. Dieses Mal hat die Band verstärkt auf Midtempo gesetzt und viele wuchtige und langsamere Passagen mit an Bord geholt. Die Atmosphäre kommt äußerst dunkel und bedrohlich daher und wird hervorragend durch die starke Produktion von dem Knöpfchendreher-Duo Paul Orofino & Zack Ohren in Szene gesetzt.
Dem Ein oder Anderen wird vielleicht das Tempo der Vorgängeralben fehlen, aber ich finde gerade das gedrosselte Tempo lässt die Band einige Härtegrade gewinnen, vor allem in Kombination mit der tiefen Stimme des Sängers, die selten so böse klang! Die hervorragende Covergestaltung von Pär Olofsson rundet dieses tolle Album ab.
Buße müssen Immolation somit nicht für "Atonement" tun, weit gefehlt, das Scheibchen knallt gnadenlos! Mit "Thrown To The Fire" ist für mich auch eine richtige Überwalze dabei.
Für mich der stärkste Output seit "Close to a World Below" und dem unvergesslichen Erstling.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist