Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

darkthrone - arctic thunder
Band:
Darkthrone
Album:
Arctic Thunder
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
891
Views:
809

Review

Scheinbar kam die Promo bei uns erst nach Veröffentlichung reingetrudelt, deswegen folgt das Review auch etwas verspätet und kompakt. Die Zielgruppe wird das Werk mit Sicherheit schon in ihren Händen halten.
Darkthrone sind und bleiben Darkthrone. Auch wenn sie etwas mit ihrem Status in der Szene hadern und bei den letzten Alben die schwarzen Wurzeln ziemlich tief verbuddelt haben. Aber den Einfluss ihrer Erstwerke auf die komplette Metalgemeinde inklusive unzähliger Bands können sie nicht leugen, scheinbar haben sie mit ihrer Vergangenheit aber Frieden geschlossen und verarbeiten wieder mehr schwarzmetallische Elemente. Allein schon die Gitarren klingen teilweise als wären sie noch aus einer Session von 1994 übriggeblieben. Aber auch klassisch doomige Stellen sind zu verzeichen, Saint Vitus, Black Sabbath und Co lassen grüssen. Fesselndster Song für mich ist "Boreal Fiends", geniales Riff gleich zu Beginn das einem schön die Gehörgänge verdreht! Völlig unerwartet trifft einen dann der Klargesang und der Schwenk in Richtung Doom plus fieses Gekrächze.
Aber auch der Rest weiss zu gefallen erfreut das undergroundig schwarze Herz, nettes Gerumpel auf dem schmalen Grat zwischen Dilettantismus und Professionalität. Überschallattacken braucht man keine zu erwarten, wird es doch mal schneller dann gehts eher in Richtung von klassichem Speed/Thrash Metal mit teutonische Spuren (Inbred Vermin). Wer allerdings Fenriz` musikalische Vorlieben nur ansatzweise kennt den wird das nicht verwundern. Und auch von den kurzen punkigen Stücken hat man Abstand genommen, bis auf "The Wyoming Distance" bewegen sich alle Titel um die 5 Minuten herum.

Also, wer Darkthrone erleben möchte wie sie ihre schwarzen Wurzeln wiederbeleben der sollte schleunigst "Arctic Thunder" antesten. Ein Album das die Einordnung ins Fach "Black Metal" rechtfertigt.

Noch ein paar Worte von Fenriz dazu: Hi folks, it's time to talk a bit about our new album - and as I don't like to talk or write about music much I can say that it is more serious and primitive than usual. Vocals are only done by Nocturno Culto as I thought this would create a more solemn/introvert atmosphere. The album is called ARCTIC THUNDER because it is my fave bandname (old mega-obscure Norwegian band from the 80s that I asked the permission from to use as an album title). Meanwhile here is the cover, it is from the personal camping archives from a trip some years ago to SPÅLSBERGET in Nordmarka. IT has the usual spruce-tree skyline and also a bonfire.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 5 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum