Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

saboter - mankind is damned
Band:
Saboter
Album:
Mankind is damned
Genre:
Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
876
Views:
861

Review

Saboter kommen aus Griechenland und spielen sauguten klassischen Metal. Und damit meine ich nicht so Geknödel wie man es vielleicht aus Deutschland gewöhnt ist, und auch Eunuchenstimmen sind keine zu finden. Okay, ab und zu gibts kleine Schreie...

Die Jungs liegen klanglich irgendwo bei Savatage, Judas Priest, Iron Maiden, Iced Earth und Co, alles schön mitbang- und mitgröhlkompatibel. Die Tracks bleiben ruckzuck im Ohr hängen und gehen da auch nicht so einfach wieder raus. Alleine schon das Einstiegstrio "Purifier", "Assassins" und "Prevailing Dictators"(saugute Oooohhooo Chöre, Maiden lassen grüssen) sind zum niederknien. Die Musik lebt auch sehr vom melodischen Gesang von Antonis Vailas, scheinbar Bruce Dickinson`s griechischer Bruder.
Aber ich will die Jungs nicht nur auf Iron Maiden runterreduzieren, ihr könnt alle anderen guten klassischen Metalbands "von früher" in den Klang von Saboter mit einbeziehen und an irgendeiner Ecke passt`s immer. Einen sehr grossen Anteil daran hat auch sie blitzsauber spielende Hintermannschaft, gegen die Kraft von zwei Gitarren ist einfach nichts einzuwenden. Und dabei drängen diese sich nicht mal zu sehr in den Vordergrund sondern agieren immer "songdienlich" wie man so schön sagt. Problemlos überschreitet man so des öfteren die fünf Minuten Marke...

Den Jungs ist es dabei auch hervorragend gelungen trotz aller Zitate ans "damals" frisch und unverbraucht zu klingen. Die Produktion ist dabei weit weg von sterilem Klinikklang, kommt aber trotzdem druckvoll und sauber in die Gehörgänge.
Also, antesten! Lasst euch von den Griechen eine dreiviertel Stunde ins Land vom reinen Schwermetall entführen. Ohne Drachen, ohne Magier, ohne Herr der Ringe, ohne Piraten.
Anspieltip: Prevailing Dictators, Ghost in the Machine


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum