Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

odium humani generis - zarzewie
Band:
Odium Humani Generis
Album:
Zarzewie
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
31
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1560
Views:
99

Review

Da sind sie wieder, die Polen mit dem schwer zu merkenden Bandnamen. Das letzte Album "Przeddzień" erschien via Cult of Parthenope, für die neue EP ist Folter Records der Heimathafen.

Schade das es nur eine EP geworden ist, aber es heisst ja auch Klasse statt Masse. Und die ist hier zweifelsfrei gegeben. Also die Klasse, nicht die Masse. Erholsam "alt" klingender Black Metal mit hohem Melodieanteil, angenehm undramatisch und trotzdem packend. Mir gefällt es das die Band die Reize über ihr handwerkliches Können erzeugt und nicht über irgendeinen Zauberkasten, hört euch nur mal das herrlich natürlich klingende Schlagzeug an. Dazu kommen harmonische Gitarrenmelodien die einem sofort ans Herz wachsen und von ihrem Klang her eher warm als frostig schneidend tönen. Ein weiterer Pluspunkt des Ganzen ist das sich hier nichts in den Vordergrund schiebt, dadurch erzeugen OHG ein stimmiges Soundbild.

Die Polen haben auch ein Auge auf den Abwechlungsreichtum: Das titelgebende "Zarzewie" zerfällt komplett in seine Einzelteile und macht Platz für einen akustischen Mittelteil um dann um so erhabener wieder aufgebaut zu werden, "Miała przyjść zima" hat im Hintergrund feine Keyboardflächen die dem Titel noch eine besondere Note verleihen. Im Gesamtbild stört das alles überhaupt nicht. Im Gegenteil, diese Einzelheiten machen "Zarzewie" zu einem kleinen Juwel.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Zarzewie
2. Skończysz bez imienia
3. Zbliżamy się do końca
4. Miała przyjść zima
5. Pożegnanie

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum