Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

trespasser - why didn`t it happen?
Band:
Trespasser
Album:
Why Didn`t It Happen?
Genre:
Black Metal
V-Datum:
Spielzeit:
32
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1348
Views:
139

Review

Na also, geht doch: Black Metal aus (vermutlich) dem Osten Europas ohne faschistischen/rassistischen Beigeschmack, mittlerweile ja auch schwer zu finden. Wenn selbiger dann auch noch so gut reinluft wie das Album der Ukrainer dann gerne mehr davon. Wobei, so sicher bin ich mir bei der Lnderangabe nicht: Die Bandcampseite sagt Ukraine, das Label sagt Schweden. Und auch zum Verffentlichungsdatum gibt es unterschiedliche Angaben, alles sehr verwirrend und mysteris. Anyway, es soll um die Musik gehen.

Und die Truppe macht auch gar kein Geheimnis aus ihrer Einstellung: "TRESPASSER was formed by XVI to balance the right wing tendencies in the black metal sphere: "Let me be clear. This is not black metal. It's everything black metal is not. It's un-orthodox, non-magickal, un-true and un-cult. This is political music and these are anarchist anthems. It is materialist and anti-fascist music. I do acknowledge the connection between religion and politics, but I puke on black metals self-centered ego-worshipping and quasi-spiritual rituals. Liberation and emancipation lies not in individualist neo-spiritualist introspection. It lies, like always, in organisation"".

Soweit der Hintergrund, man knnte erwarten das das Ergebnis dann irgendwie anstrengend klingt oder einen schweren studentischen Anstrich hat. Ist aber nicht so, "Why Didn't It Happen?" braucht sich sowohl klanglich als auch musikalisch hinter keinem anderen Album der Neuzeit verstecken. Finster rasselnd und dennoch kraftvoll nach vorne preschend bekommt man mittels 7 Titeln die Ohren freigepustet, steht mit der ntigen Melodik und viel Atmosphre versehen. Aufgelockert wird der Ritt noch durch diverse Samples und dezente Tempoverschiebungen, vor allem die teils hymnischen Gitarrenlufe heben die Titel ber Durchschnittskost und sorgen fr Wiedererkennungswert.
Also keine Angst, wer Black Metal im Herzen hat kann die Scheibe problemlos huldigen. Wnschenswert wre es natrlich wenn der geneigte Hrer durch die Texte, die Einstellung und die Aussagen der Band einige Denkanstsse mitnimmt und sein eigenen Tun hinterfragt. Ich finde es sehr mutig und auch wichtig sich derart deutlich zu positionieren!
"Stand-out" Titel ist fr mich "To the Barricades" bei dem zum Ende hin noch kirchlich klingender Chorgesang intergriert wird der mir bekannt vorkommt, ich komme aber einfach nicht drauf woher.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Hunted like Wolves 03:29
2.Black Flags on a Blood-Red Horizon 03:40
3.To the Barricades! 04:14
4.Death to Fight Death 05:36
5.Tachanka 04:42
6.The Execution of Grigor'ev 03:06
7.Miscreant Dawn 06:46

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum