Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

häive - iätön
Band:
Häive
Album:
Iätön
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
41:00
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1079
Views:
458

Review

File under: So muss Pagan/Folk Black Metal klingen. Ernsthaft, glaubwürdig, erhaben und voller Energie und Leidenschaft. Alle für das Genre zusätzlich benötigten Elemente sind auch vorhanden: nämlich keine.
Die melodisch melancholische Stimmung entsteht allein durch die stimmungsvolle Gitarrenarbeit in der immer noch ausreichend grimmig nordische Atmosphäre vorhanden ist. Sänger Noitavasara hat das perfekt dazu passende Organ, tief und böse grollend verkündet er seine landessprachlichen Texte.
Wer auf der Suche nach Flötenschlümpfen oder Polkastimmung ist der kann direkt weiterziehen, nicht ein Hauch davon ist auf "Iätön" zu finden. Und das ist auch gut so, das Album lässt den Hörer in jedem Moment spüren das die Grundausrichtung schwarzmetallischem Ursprungs ist. Selbst in den akustisch gehaltenen Momente verströmt das Werk eine dunkle, mystische Stimmung dessen Reproduktion Häive scheinbar einfach im Blut liegt. Den diese erhaben naturverbundene Atmosphäre, meiner Meinung nach die Essenz eines guten Paganmetalalbums, erzeugt man nicht mittels Studiotechnik. Die muss von den Herzen der Musiker ausgehen, und wenn diese es auch noch schaffen diese Energie in ihre Musik zu übertragen dann entsteht ein Kleinod wie "Iätön". Ein perfektes Album für die kommende Winterzeit.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Iätön (Ageless) 01:54
2. Turma (Ruin) 04:40
3. Lapin Kouta (Kouta from Lapland) 06:50
4. Kuku, kultainen käkeni (Sing my Golden Bird) 05:13
5. Tuulen sanat (The Spell of Wind) 03:32
6. Salojen saari (Esoteric Isle) 05:22
7. Tuonen lehto, öinen lehto (Grove of Tuoni, Grove of Evening) 05:31
8. Virsi tammikuinen (Song of January) 07:38

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum