Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

let us prey - virtues of the vicious
Band:
Let Us Prey
Album:
Virtues Of The Vicious
Genre:
Heavy Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
52:00
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1396
Views:
175

Review

"Am Mikro steht kein Geringerer als Marc Lopes (Ross The Boss)", so die Promoinfo. Das kann einen ganz schön aufs Glatteis führen, zu den Kings of Metal besteht bei Let Us Prey keinerlei Verbindung (abgesehen davon das eben der LUP Sänger bei der Band vom ehemaligen Manowar Sänger Ross the Boss am Mikro stand). Die in Boston beheimatete Truppe fabriziert auf ihrem Debütalbum eine wilde Mischung aus Thrashmetal, modernem Metal, sehr modernem Death Metal, etwas Progmetal und klassischem Heavy Metal. Klingt erstmal sehr durcheinander, wurde aber gut zusammengepuzzelt. Mich erinnert das mal an Emil Bulls zu "The Black Path" Zeiten, an Communic oder auch Scar Symmetry, dann hat es noch was von Metalcore im klassischen Sinne ohne Dampframme. Man könnte auch noch in die Richtung Stratovarious denken, abzüglich der übertriebenen Dramatik der Finnen. Also alles sehr neuzeitlich, klanglich wählte man glücklicherweise den "normalen" Weg. Klar und sauber, aber nicht klinisch tot. Über weite Strecken dominiert der gut hörbare Klargesang, es geht hier und da auch mal derber zur Sache. Und die Eierkneifschreie halten sich auch in Grenzen.... Am Ende ein Album für dessen Richtung man ein Ohr haben muss und Bock auf dieses Gemenge hat. Dann läuft es gut rein, auch weil es auf den üblichen Zuckerguss verzichtet und doch ein ordentliches Härtelevel hat. Wer also in diesem Genre vorgeschädigt ist der kann mit "Virtues Of The Vicious" eventuell therapiert werden. Es gibt zwar Stellen da übertreiben es Let Us Prey etwas indem sie zu viel in den Song reinbasteln wollen, bestes Beispiel ist hier "And Hell followed with me": Ein feiner Midtempotrack der auch mal Fahrt rausnimmt, aber das derb bretternde Zwischenspiel versaut die ganze Atmosphäre weil es einfach nicht reinpasst. Im Grossen und Ganzen kann man "Virtues Of The Vicious" aber gut hören und problemlos durchlaufen lassen ohne enttäuscht zu werden. Es sei denn man hat aufgrund des Promotextes irgendwas mit Manowar erwartet...

Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01: Above The Vaulted Sky 02: Virtues of the Vicious (feat. Metal Mike Chlasciak) 03: In Suffering 04: Halo Crown (feat. Jon Donais) 05: Murder Thy Maker 06: The Saint of Killers (feat. Oli Herbert) 07: Ghost Echoes (feat. Jimi Bell) 08: The Cruel Creation of Me 09: Prey 10: And Hell Followed With Me

Weitere Links

Bandwebsite:






Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum