Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

hazzerd - delirium
Band:
Hazzerd
Album:
Delirium
Genre:
Thrash Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
50:45
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1363
Views:
304

Review

Solange nicht irgendwo ein schwarzmetallischer Anteil vorhanden ist findet Thrashmetal selten den Weg in mein Herz. Aber den kanadischen Hazzerd gelang das trotzdem.

Der Vierer aus Calgary kann mich vor allem in punkto Spielfreude und handwerklichem Können überzeugen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit dürfte auch euch das gefallen. Die Warmlaufphase brauchte ich vor allem wegen dem etwas "anderen" Schlagzeugsound bei dem immer etwas metallisches mitklingelt. Aber das soll sicher so sein, und vielleicht sind die Ohren nach so vielem überproduzierten und todgetriggertem Material einfach keinen richtigen Schlagzeugsound mehr gewöhnt. Anyway, da gewöhnt man sich schnell dran und dann geht die Post ab. Eben weil man wie gesagt spürt mit wie viel Leidenschaft und Herzblut die Jungs zu Werke gehen. Das Songwriting hat diverse Haken die man gerne mitverfolgt weil man sich genau dadurch vom Einheitsthrash abhebt, deshalb konnte ich mich mit "Delirium" auch sehr schnell anfreunden.
Innerhalb der Titel spannen Hazzerd den Bogen von ernsthaftem Thrsah über aktuellen Us Metal (Illuminated Truth) bis hin zu gutem altem Speedmetal aus deutschen Landen ala Helloween und Co. Insgesamt ist hier ordentlich Feuer unterm Dach um die Gliedmassen ordentlich durchzuschüttelt, Pluspunkt für mich ist die angenehm unhysterische Stimme vom Sänger. So lassen ich mir Thrashmetal gefallen, auch weil hier nicht diese nervige "Bier, Bermuda und Basecap" Atmosphäre herscht sondern "Delirium" ernsthaft klingt und feinen Undergroundspirit versprüht.
Ich mag die Scheibe, testet die Jungs mal an.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Sacrifice Them (In the Name of God)
2.A Tormented Reality
3.Sanctuary For The Mad
4.Victim of a Desperate Mind
5.Call of the Void
6.Dead in the Shed
7.Illuminated Truth
8.Waking Nightmare
9.The Decline
10.The End (Outro)

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum