Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

wandar - zyklus
Band:
Wandar
Album:
Zyklus
Genre:
Black Metal
V-Datum:
Spielzeit:
53.06
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1359
Views:
208

Review

Bei dem neuesten Kind aus dem Hause Vendetta Records fllt es mir wieder schwer das Gehrte in Worte zu fassen da mir einfach keine passende Umschreibung fr "Zyklus" einfllt. Das ist durchaus positiv gemeint, ich finde nur keine dienlichen Stze um das Album wrdevoll zu umreissen ohne alles vorher schon geschriebene wiederzukuen.

Ganz neu ist die Scheibe nicht, als Eigenverffentlichung erschien "Zyklus" bereits im Juli diesen Jahres. Dankenswerterweise hat sich wie gesagt Vendetta Records das Album nochmals vorgenomen und neu aufgelegt, es wre eine Schande wenn dieses Ausnahmewerk irgendwie unbeachtet geblieben wre. Ja, Ausnahmealbum, so viel kann ich jetzt schon verraten.

Wo fange ich an? Also der Grundriss besteht aus Black Metal. Mal melodisch getragen, das eisig kalt rasend. Aber zu keiner Sekunde stumpf bretternd oder trotz Themenwechsel zu sehr ausfasernd, das Grundgerst bleibt erhalten und die stimmungsvollen Vernderungen im Titelverlauf bleiben stets nachvollziehbar.
Auffllig ist der mehrdimensionale Gesang, fr mich immer ein wichtiges Kriterium. Skoll arbeitet in einem sehr vielfltigen Spektrum, von heiserem Geschrei ber Klargesang, finsterem Grollen bis zu galligem Keifen wird viel geboten. Dabei bleibt der Gesang stehts kraftvoll und glaubhaft, soll heissen er wirkt nicht erzwungen oder gepresst. Die Wut, die Enttuschung aber auch der Wille nicht aufzugeben und eine gewissene Erhabenheit sind hr- und mitfhlbar. Grossartig.

Aber "Zyklus" besteht ja nicht nur aus Gesang, dazu gehren auch Instrumente. Und die beweisen wie effektiv sauber und punktgenau gespielter Black Metal sein kann ohne ihn knstlich aufzublasen oder durch faulen Studiozauber zu verweichlichen. Das gilt sowohl fr die Saitenfraktion als auch fr das Schlagzeug, beide Parteien drngen sich nie zu sehr in den Vordergrund, sind aber stets deutlich prsent. Hier gilt das Lob auch dem Soundmann dem es gelungen ist dem Album einen Klang auf den Leib zu schneidern der besser nicht sein knnte. Durch die allgegenwrtige Prsenz der Musik wird "Zyklus" dein Herz vielleicht nicht im ersten Durchlauf im Sturm erobern, aber gib dem Album bitte ein paar Chancen. Auch ich war bei der ersten Runde quasi berfordert aufgrund der massiven Aura die das Album verstrmt und musste das erst mal einordnen und verarbeiten. Aber ich war infiziert, da war etwas das mich dazu animierte die Scheibe nochmal zu hren. Und nochmal, und nochmal....
Klar kategorisieren kann ich das Werk immer noch nicht, wrde es aber in in Spannungsfeld aus Eis, Mosaic, Narvik, Lunar Aurora, Menbaris und frhen Dornenreich einordnen. Zustzlich passt es noch gut zu den vorangegangenen Verffentlichungen des Labels, sei es Sun Worship, Verheerer oder auch Vukari. Wer davon was in seinen heimischen vier Wnden ein Zuhause gegeben hat der kann auch bei Wandar zweifelsfrei sein Herz verlieren.

Soweit ich das bis zum heutigen Tag einschtzen kann ein Album das Zeit braucht um seine Wirkung zu entfalten, somit ist jetzt einfach noch kein finales Fazit mglich. "Zyklus" wchst noch...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Winden 08:59
2.Tothfall 08:10
3.Fylgia 08:29
4.Rast 03:09
5.Se(E)Hen 08:15
6.Heimgang 07:31
7.Basalt 08:31

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum