Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

kosmokrator - through ruin​.​.​. behold
Band:
Kosmokrator
Album:
Through Ruin​.​.​. Behold
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
47
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1353
Views:
162

Review

Kapuzentrger aller Lnder verneigt euch, hier kommt euer neues Manifest. Die mysterisen Belgier kommen endlich mit neuem Material um die Ecke....

Ein Blick auf die Titelliste verrt es, auf "Through Ruin... Behold" haben sich Titel eingefunden die auch schon in den Setlisten der (leider) sprlichen Liveauftritte auftauchten, diese nun auch in Studioversionen vorliegen zu haben macht die Sache sehr reizvoll.

Viel hat sich nicht gendert, die Dunkelheit der vorangegangenen Werke hat man sich erhalten und noch vertieft. Vor allem die nicht greifbaren sphrischen Stellen (Mittelteil von "Kosmokratoras I - In His Name Shineth the Sun" zum Beispiel) verleihen den Titel eine sehr okkulte und entrckte Aura. Diese vernebelt Stck fr Stck die Sinne des Hrers, das "Through Ruin... Behold" am Stck gehrt werden muss versteht sich von selbst.
Auch der Klang wurde so belassen wie man ihn schon von "First Step Towards Supremacy" kennt, leicht verwaschen, wabernd, immer prsent und eine ungemtliche Stimmung verbreitend. Das ist ein Punkt den ich an der Band liebe, diese stetige Prsenz aller Instrumente ohne das man eines speziell herausgreifen knnte oder hervorhebt. Eben wie ein Nebel der dich umgibt, erdrckend, dunkel.

Bei einem Album das in einer Einheit gehrt werden MUSS Titel einzeln zu bewerten ist unsinnig, diese tiefgehende und dich bezwingende Atmosphre funktioniert nur vollstndig. Aus dem Albumkonzept gerissen machen die Stcke an sich keinen Sinn und verfehlen ihre Wirkung.
Das "grosse Ganze" klingt einheitlich, Vernderungen im Titelverlauf sind allerdings ausreichend vorhanden und werden stimmig und dezent vorgenommen. Um noch mal den Nebelvergleich aufzunehmen, das Album ist wie die Reise durch eine nebelverhangene Landschaft. Eigentlich sieht alles gleich aus, aber durch das Dickicht dringen immer wieder Einzelheiten und Details an denen man sich festhalten kann.
Ob das alles am Ende noch Death oder schon Black Metal ist muss jeder selbst entscheiden, "Nathir" zum Beispiel tendiert eher in die schwarze Richtung. Eigentlich ist es aber auch egal, finster genug ist es fr beide Schubladen.

In all dem Gewaber thront noch der vielfltige Gesang, mal eine unheilige Macht anrufend, mal verachtend schreien, finster grollend oder geqult brllend. Wer mit der Band vertraut ist wird dieses Wechselspiel kennen und ebenso lieben wie ich, die verschiedenen Gesangsstile wurden auf "Through Ruin... Behold" meiner Meinung nach noch eine Spur passender aufeinander abgestimmt.

Das finale "Gestorben muss sein" lsst aufmerken wenn man das volkstmliche "Flandern in Not" kennt das hier gnsehauterzeugend als Schluss rezitiert wird, der ein oder andere kennt es vielleicht auch unter dem Namen "Der Tod reit".
Hier zeigt sich nochmals die Strke der Belgier atmosphrisch dichte Stcke aufzubauen, Teilchen fr Teilchen erwchst aus dem ruhigen Einstieg ein angeschwrzter Sturm der dich einfach mitreisst. Im weiteren Verlauf nimmt man das Tempo raus und der Titel kommt fast zum erliegen bis aus der Stille diese faszinierende weibliche Stimme dringt.

Fazit: Msst ihr haben!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.The Push Towards Daath 07:31
2.Ruins 06:50
3.Irreversible Pathways 04:25
4.I Am the Utterance of My Name 06:41
5.Kosmokratoras I - In His Name Shineth the Sun 07:04
6.Nathir 05:21
7.Gestorben muss sein 09:03

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum