Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

gnosis - the offering of seven
Band:
Gnosis
Album:
The Offering of Seven
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
34
Wertung:
6.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1253
Views:
318

Review

Griechischen Black Metal mit Tendenz zum Midtempo hatte ich vor kurzem erst, Varathron`s "Patriarchs of Evil" lief bei mir sehr gut rein. Aaaaber halt, die Jungs kommen aus Florida!!!! Klingen aber nicht nach Amiland sondern zu 100% als hätten sie Hellas als Homebase.

Aber um zur ersten Riege aufzuschliessen fehlt doch etwas, meistens machen sie die guten Ansätze selbst kaputt. Bestes Beispiel: "Hand of the Fates". Der Track startet als DeathBlackzwitterwesen und geht dann in einen göttlichen Midtempopart über der atmosphärisch alles richtig macht. Die Weichen zum Übersong sind also gestellt, warum also klöppelt man danach wieder drauf? Schade schade, gefühlt wurde hier Potenzial verschwendet.
Und auch sonst bleibt alles eher skizzenhaft und roh, eventuell soll das sogar so sein. Aber dadurch fehlt etwas die Wärme um völlig zu überzeugen, ob man als US Bürger so eine komische Aussprache haben muss ist mir auch schleierhaft. Eventuell ist aber auch der holperige Gesang Teil des Konzepts vom Greekworship? Anyway, wie passt dann ein Running Wild Coversong mit rein? Ihr seht,lest, hört: eine wilde Mischung die Gnosis da auftischen.
Frühneunzigergriechenlandfreunde (was für ein Wort) müssten mal antesten, könnte gefallen. Midtempoblackies ohne Keyboardphobie dürfen auch mal ein Ohr dranhalten, ansonsten auch jeder der unaufgeregten Blackmetal bevorzugt der klanglich nicht glattgebügelt wurde.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Intro 01:24
2.Devils And Spirits 04:59
3.Hand Of The Fates 04:24
4.Dark King On The Mount 05:59
5.Golden Wings 05:22
6.Trascendence Pt.1 01:46
7.Evil Spirit (Running Wild cover) 03:40
8.The Great Storm 04:56
9.Outro 01:51

Weitere Links

Bandwebsite:




Die letzten 3 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 4 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum