Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

infernal angels - ars goetia
Band:
Infernal Angels
Album:
Ars Goetia
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
6.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
939
Views:
497

Review

Die infernalen Engel sind eine italienische Black Metal Band die bereits seit 2002 ihn Unwesen treibt. Bezeichnet als Melodic Black Metal (was ich durchaus treffend finde) veröffentlichen sie mit Ars Goetia bereits ihr viertes Album in voller Länge. Dabei haben sie ein äußerst interessantes Konzept - nur leider werde ich das Gefühl nicht los, dass da mehr Zeit reingeflossen ist als in die eigentlichen Songs.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch: Ars Goetia ist bei weitem kein schlechtes Album. Besonders die ersten Songs des Albums hinterlassen einen äusserst positiven Eindruck. Nur leider nimmt das Niveau danach etwas ab. Das größte Problem dabei ist die Tatsache, dass viele Songs gesichtslos sind und nicht im Geringsten einen bleibenden Eindruck hinterlassen können. Soll heißen: viele Songs klingen nach Standard Black Metal Material. Ohne Merkmal was sie großartig von der bekannten Masse abheben würde.

Mit dem Konzept hinter dem Album können die Jungs (zumindest bei mir) aber Bonuspunkte sammeln. Bei der ARS GOETIA handelt es sich um einen Teil eines Grimoires aus dem 17. Jahrhundert. Dabei werden 72 Dämonen beschrieben welche König Salomon beschworen haben soll. Und jeder Song auf dem Album ist einem dieser Dämonen gewidmet - ein sehr geiles und auch passendes Konzept für ein Black Metal Album.

Fazit: wäre Ars Goetia ein Debütalbum würde es mehr Punkte holen, da es solide ist und Potential zeigt. Als viertes Album einer erfahrenen Band kann man aber mehr erwarten Sehr gutes Konzept, mangelhafte Umsetzung. Schade!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum