Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

morphinist - terraforming
Band:
Morphinist
Album:
Terraforming
Genre:
Black Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
866
Views:
603

Review

Neben all den aktuell vermehrt auftretenden Zweimannbands sollte man die Soloprojekte nicht vergessen die eigensinnig und von aussen unbeeinflusst vor sich hin werkeln und trotzdem immer wieder fr berraschende Verffentlichungen gut sind.
Ein solches ist auch Morphinist aus Hamburg, einziges Bandmitglied ist dort ein Mann namens Argwohn. Beim ersten Hreindruck wre es mir allerdings nie in den Sinn gekommen das das gebotene Songmaterial nur von einer einzigen Person stammt, "Terraforming" knnte so auch von einer kompletten Band stammen. Respekt.
Drei Songs finden wir auf dem Album, das mittig platzierte "Terraforming II" ist dabei mit fnfeinhalb Minuten noch das krzeste Stck. Das jeweils davor und danach platzierte Liedgut bewegt sich um die fnfzehn Minuten. Einzelne etwas rauszugreifen ist unsinnig, die Scheibe muss am Stck gehrt werden. Dabei bewegt sie sich im Fahrwasser von Bands wie Wolves in the Throne Room oder Celeste, verwoben mit getragenen instrumentalen Passagen die andernorts bestimmt eine Genreeinordnung haben wrden die mit "post" beginnt. Aber Argwohn versteht es die Elemente kunstvoll miteinander zu verbinden um den Songfluss beizubehalten und noch eigene Spuren zu hinterlassen. So gibt es im Verlauf des Albums viele Kleinigkeiten zu entdecken, man muss sich nur darauf einlassen und sich Zeit nehmen. Lohnenswert ist zum Beispiel die leicht folkige Melodie in "Terraforming I" ab Minute sechseinhalb wenn dann auch noch die Drums einsteigen und der Kopf automatisch mitwippt. Oder Teil 3 der als ruheloser Blackmetalsong beginnt, dann in ambientartigen Strukturen fast zur Ruhe kommt, sich erneut aufbaut und nach der elften Minute eine sehnschtige Gitarrenmelodie zum niederknien mit einbaut. Diese Entwicklung selbst mitzuerleben/mitzuhren ist eine sehr spannende Erfahrung. Am besten mal auf der Bandcampseite vorbeischauen und antesten, idealerweise mit Kopfhrern. Nehmt euch die Zeit, es lohnt sich durchaus.
Schade allerdings das man den Gesang nicht wirklich versteht, ein Textblatt um sich nher damit auseinanderzusetzen wre nicht schlecht gewesen. Vielleicht ist ja bei der regulren Verffentlichung eins dabei, mir liegt nur die Cd im Cardsleeve vor.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum