Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

lethal shöck - evil aggressors
Band:
Lethal Shöck
Album:
Evil Aggressors
Genre:
Heavy Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
867
Views:
637

Review

Die Jungs aus Chicago haben sich sogar eine eigene Schublade für ihre Mukke erfunden: Atomik Metal! Und selbiger ist laut eigener Aussage "a bastardization of
D-beat, Speed and Heavy Metal with majestic guitar solos, they definitely don’t re-invent the wheel - instead they just cover it with spikes, light it on fire, and hurl it down a mountain towards a church picnic while slamming Coors banquet beer and hailing the goat."
Jupp, dem kann ich zustimmen. Flotter thrashiger Metal mit einer Menge Mitgröhlpotenzial und feinen Solos. Zwar sitzt nicht jeder Schuss perfekt, "Fear(The Devils Child)" ist ziemlich unspannend und "Iron Fisted Assault" rettet nur die zweite Hälfte vor der Beliebigkeit, aber grösstenteils macht das Material ordentlich Laune und hat z.B. in "Up the Voltage" oder "Endless Midnight" anbetungwürdige Gitarrensolos. Und das vom Eierkneifschrei eingeleitete "Evil Aggressor" ist ein perfekter Abschluss und geht durch die flotten Gitarrenläufe fast schon in Richtung blackened Thrash.
Feines Teil das einem ein ordentliches Grinsen ins Gesicht zaubert und dabei für ordentlich Bewegung in den Beinen, Armen und Köpfen der Banger sorgen wird. Das dabei der Alkoholkonsum automatisch ansteigt ist eine positive Nebenerscheinung die dazu gehört.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum