Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

vuolla - blood.stone.sun.down
Band:
Vuolla
Album:
Blood.Stone.Sun.Down
Genre:
Doom Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
838
Views:
616

Review

Doom Metal der etwas anderen Art erwartet den Hrer bei dieser finnischen Truppe. Die bauen aus altbekannten Zutaten eine angenehm hrbare Mischung aus Gothic und Doom Metal zusammen die auch Hrern gefallen knnte die sich sonst nicht so in dem Bereich bewegen.
Das liegt einerseits an der Mischung aus mnnlichem und weiblichem Gesang mit mehr Gewichtung auf letzterem. Aber diese Paarung kommt nicht wie sonst blich in der "Beauty&Beast" Variante, der gegrowlte mnnliche Part und der klare weibliche Part dienen als Gegenpol um verschiedene Stimmungen hervorzurufen. Dazu ist noch zu sagen der der weibliche Gesang absolut klar und sauber ist und nicht mit irgendwelchem Trllerelsengejodels gleichzusetzen ist, das geht eher in Richtung von The Gathering oder Universe 217. Und auch der Growlanteil ist ungeknstelt und nicht berzeichnet sondern kraftvoll und voller Inbrunst. Musikalisch bewegt sich das Album im Grenzbereich zwischen Gothic Metal und Doom Metal, aber eben unpeinlich und ernstzunehmend vorgetragen.
Die Finnen legen dabei eine erstaunlich hohe musikalische Qualitt an den Tag wenn man bedenkt das das ihr Debtalbum ist. Sprbar ist fr den Hrer auch das es hier textlich nicht um Ritter oder Burgfruleins geht sondern, um das Promoblatt zu zitieren: ..the dense atmosphere takes the listener on a journey deep into the mist inside - guided by a flickering flame and a distant word of hope...".

Fazit: Nix fr die extremen Hardliner, sondern eher fr aufmerksame Hrer die auch offen fr Gewchse abseits des blichen Weges sind und die keine Angst davor haben das ihnen was gefallen knnte was nicht ihrem durchschnittlichen Beuteschema entspricht. Toll produzierter Gothic/Doom Metal zwischen frhen Anathema, Paradise Lost und The Gathering. Ohne Drachen, ohne Elfen, ohne Gejodel und Gejammer.
Anspieltip: Death Incredible, Shadow Layer


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum