Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

into darkness  - sinister demise
Band:
Into Darkness
Album:
Sinister Demise
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu, www.hell-is-open.de
ID:
751
Views:
947

Review

Into Darkness – Sinister Demise

Und erneut muss ich mir Asche über’s Haupt schütten. Geschieht in letzter Zeit öfters – das kann nicht gut sein für meine Haare. Warum ich mich der Bestäubung unterziehe? Ich kannte Into Darkness nicht. Warum das schlimm ist? Weil sie mit „Sinister Demise“ eine Machtdemonstration der deutschen Death Metal Szene losgelassen haben.

Das – für meinen Geschmack etwas kurze – Album startet mit einem Intro welches mich eher irritiert als einstimmt. Hätte man sich sparen können, stört aber auch nicht. Also weiter im Text. Die Jungs starten mit „Left Behind“ und stellen hier bereits ihr facettenreiches Spiel zur Schau. Die Vocals durchlaufen sämtliche Schweinereien der Sangeskunst (natürlich begrenzt auf das Death Metal Genre). Dabei werden sie untermalt von schnellen, technisch versierten Riffs im Wechsel mit langsamen, tragenden, extrem groovigen Parts. Sehr, sehr geil.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist