Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

alkaloid  - the malkuth grimoire
Band:
ALKALOID
Album:
The Malkuth Grimoire
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
10 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz
ID:
750
Views:
1127

Review

2015 rockt ! Das Jahr hat bisher reihenweise wirklich hochklassige Alben in jedweden Genres ausgespuckt. Darunter hat sicher jeder von uns seine unantastbaren, persönlichen Favoriten und auf die will er auch nix kommen lassen; also nehmen wir diese unsere Highlights und packen die erst mal in einen Tresor, damit die in Sicherheit sind ( in meinem Fall wären das die aktuellen Großtaten von SULPHUR AEON, GHOST und NILE, die sind für mich fix und safe ). Der ganze Rest, egal wie sehr er begeistert hat ist fällig, denn da sind ja noch ALKALOID. Schon im ersten Quartal des Jahres erschienen, von mir jedoch sträflicherweise ignoriert und erst vor Kurzem durch eine Schicksalsfügung in meinen Händen gelandet Tja, und mit dem Debüt "The Malkuth Grimoire" wird so manch starkes Album deklassiert, seine Wichtigkeit negiert und seine Erschaffer ungespitzt in den Boden gerammt.
Allein die Namen der Bandmitglieder schüren Erwartungen, da es sich um aktive oder ehemalige Musiker von u.a. Obscura, Necrophagist, Spawn Of Possession oder Dark Fortress handelt, die durch Crowdfunding diese Scheibe in Eigenregie erschaffen haben. Was einen aber dann tatsächlich erwartet, übertrifft wohl die kühnsten Erwartungen; schnell merkt der Hörer, daß sich auf dem kleinen Silberscheibchen ein extremmetallisches Universum verbirgt. Sogar ich - weder aktiver Musiker noch beschlagener Musiktheoretiker - erkenne schnell, daß das Ganze hier filigran ausgeführte Könnerarbeit ist. Oh ja, hier wird teilweise gefrickelt, als gäbe es kein Morgen, aber jegliche Handwerkskunst fügt sich in ein emotionales Wechselbad von unglaublicher atmosphärischer Dichte ein. Die Musik von ALKALOID ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und, ohne daß es einem anfangs überfordernd vorkommt, gibt es immer meht Neues zu entdecken.So werden sich auch sicher für jeden andere prägende Elemente herauskristallisieren, für meine Wenigkeit sind die targenden Merkmale zum einen das sphärisch Melodische a la OBSCURA und zum anderen die düstere Wucht, wie sie GORGUTS auf ihren letzten drei Alben erschaffen haben. Diese beiden Namen hieven ALKALOID flugs auf eine musikalische Ebene, von der man so ziemlich die beste Aussicht genießen kann. Und doch sind auch dies nur winzige Bausteine von etwas gigantischem Großen Wie gesagt, wird mancher die Einflüsse anderweitig festmachen, aber auch hier liegt das Spannende von "The Malkuth Grimoire" ! Primärer Fakt ist,daß jedem, der Metal als talentfreien Krach bezeichnet, elegant das Mundwerk gestopft wird... oder vielleicht dieser Spezies kollektiv die Kinnlade zu Boden krachen wird, wer weiß.
Zum Einstieg empfehle ich erst mal das Verwenden von Kopfhörern,da das Album hier seine überirdische Wirkung am schnellsten entfalten dürfte. Die ganz große Kunst vollbringen ALKALOID, indem die Musik trotz aller Finesse nie zu verkopft oder ultrasperrig in die Gehörgänge fließt.Natürlich ist schon ein gewisses Faible für den sogenannten Tech- / Prog - Death vorausgesetzt, wer es ausschließlich gern stumpf in die Fresse mag, wird durch dieses Machtwerk sicher auch nicht bekehrt werden. Diese Musik zu bewerten, halte ich schon fast anmaßend von mir; Kreativität und Können dieser Band sind von einer unvorstellbaren künstlerischen Sprengkraft, die eigentlich jedes Bewertunssystem zerbröseln müsste. Somit gibt es von mir beängstigend bebende 10 Punkte!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist